Mesotherapie - Jetzt alle Informationen erfahren

Die Mesotherapie ist eine risikoarme Behandlung um müder Haut wieder zu mehr Frische und Spannkraft zu verhelfen. Doch auch zur Behandlungen von Wunden und Narben kommt die Mesotherapie gut und gerne zum Einsatz.

Dauer

5-30 Minuten

Ausfallzeit

Keine

Stationär

Nicht notwendig

Was ist die Mesotherapie?

Die Mesotherapie ist eine durch den französischen Arzt Dr. Michel Pistor in den 1960er Jahren erfundene Behandlungsmethode, die Neuraltherapie und Akupunktur miteinander kombiniert sowie Reflexzonen berücksichtigt. Der Name der Behandlung geht darauf zurück, dass Dir der Arzt in die mittlere (meso) Hautschicht in spezielle Akupunktur- und Reaktionspunkte Injektionen mit Hilfe einer feinen, kurzen Nadel einbringt. Da diese Injektion lediglich einen oberflächlichen Eingriff darstellt, kommt es zu keiner Belastung der inneren Organe und es entstehen in der Regel kaum Schmerzen.

Bei den dabei verabreichten Wirkstoffen kann es sich unter anderem um Vitamine, Enzyme, Spurenelemente, Hyaluronsäure oder Antioxidantien handeln. Oftmals kombiniert der Mediziner verschiedene dieser Substanzen, um je nach Ausgangslage ein optimales Ergebnis erzielen zu können. Ziel dabei ist eine Anregung des Zellstoffwechsels und eine Verbesserung der Mikrozirkulation, wodurch die injizierten Substanzen in kürzester Zeit von der mittleren Hautschicht in tiefer liegende Kompartimente wie Muskeln und Gewebe gelangen können, jedoch kaum in den Blutkreislauf.

Für wen kommt die Behandlung infrage?

Die Behandlung kommt für Frauen und Männer infrage, die sich ein besseres, natürliches Hautbild wünschen, ohne sich dabei einem operativen Eingriff unterziehen lassen zu müssen. Viele Personen verbinden mit medizinischen Therapien Schmerzen und versuchen deshalb diese zu meiden. Die Mesotherapie stellt allerdings eine schonende, fast schmerzfreie, nicht-operative Behandlung dar, die zu keinen Ausfallzeiten führt. Du kannst somit unmittelbar nach der Therapie Deinen Alltag wieder aufnehmen.

 

 

Experten weisen darauf hin, dass sich mit der Mesotherapie nur dort gute Ergebnisse bei Personen zeigen, bei denen anatomische Strukturen noch funktionsfähig sind, sodass überhaupt eine konservative Behandlung möglich ist.

In welchen Bereichen kommt die Mesotherapie zum Einsatz?

Die Mesotherapie ist sehr vielseitig einsetzbar. Neben ästhetischen Behandlungen sind die Linderung oder Heilung bestimmter Krankheiten sowie die Narbenbehandlung weitere Einsatzgebiete.

Ästhetische Mesotherapie

Der primäre Einsatzbereich der ästhetischen Mesotherapie ist die Haut, insbesondere im Gesicht. Diese spezielle Gesichtsbehandlung bezeichnen Experten als Mesolift oder Mesoglow. Hierbei behandeln Ärzte frühe Alterserscheinungen der Haut, wie beispielsweise Volumenverluste um die Mundpartie oder Knitterfältchen unter den Augen. Ebenso sind Straffungen der Haut am Hals, an den Armen und im Dekolleté möglich. Durch die injizierten Substanzen kommt es zur Anregung des Zellstoffwechsels und es bilden sich mehr Kollagen und Elastin, wodurch Deine Haut an Elastizität gewinnt. Der Vorteil der Mesotherapie gegenüber Pflegecremes besteht darin, dass die verabreichten Wirkstoffe auch in tiefer liegende Hautschichten gelangen können, was bei Cremes in der Regel nicht der Fall ist. Vor allem aber auch durch die vielen kleinen Mikroverletzungen der feinen Nadelstiche kommt es zur Induktion der körpereigenen Kollagensynthese und somit zu einem strafferen, feineren Hautbild.

 

Weiterhin kann die Mesotherapie zu einer diskreten Fettreduktion führen, beispielsweise am Kinn, Po und den Oberschenkeln. Zudem können Mediziner mit Hilfe der Mesotherapie Akne, Cellulite und Hyperpigmentierungen therapieren. Bei der Haarbehandlung (Mesohair) kommen spezielle Stoffe zum Einsatz, die dem Haarausfall entgegenwirken und das Haarwachstum wieder anregen. Je früher Du hierbei mit der Therapie beginnst, umso besser lassen sich gute Ergebnisse erzielen, da sich irreversibel geschädigte Haarwurzeln nicht mehr revitalisieren lassen.

Therapie von Krankheiten

Bei Erkrankungen, bei denen herkömmliche Therapiemaßnahmen keinen Erfolg erzielt haben, stellt die Mesotherapie eine echte Alternative dar. Dies betrifft insbesondere chronische Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen sowie diverse Sportverletzungen. Darunter zählen Sehnenscheidenentzündungen, Prellungen und Zerrungen.

Die Mesotherapie bietet ebenfalls eine einfache und wirksame Methode der Rauchentwöhnung. Hierbei spritzen Ärzte homöopathische Mittel in spezielle Suchtpunkte Deiner Haut, wodurch es zu einer Abneigung gegenüber tabakspezifischen Substanzen kommen soll. Des Weiteren kann die Mesotherapie eine unterstützende Maßnahme zur Behandlung von Asthma, Burnout, depressiven Verstimmungen, Stress und Schlaflosigkeit sein. Auch bei Migräne, Spannungskopfschmerzen, Schwindel und Tinnitus können Mediziner gute Erfolge erzielen.

Wund- und Narbenbehandlung

Mediziner setzen die Mesotherapie auch zur Behandlung von schlecht heilenden Wunden und Narben ein, da es durch die im Rahmen des Heilverfahrens verbesserte Mikrozirkulation im Gewebe zu einer schnelleren Regeneration kommt. Ebenfalls können Ärzte eine optische Verbesserung bei Schwangerschaftsstreifen und lokalen Entzündungsherden bei Neurodermitis erzielen.

Was muss ich vor einer Behandlung beachten?

Solltest Du infektiöse Hautstellen, offene Wunden oder metallische Prothesen haben, ist die Mesotherapie bei Dir nicht anwendbar. Ebenso sind Schwangere sowie Personen mit Herzrhythmusstörungen oder Herzschrittmachern von dieser Behandlung ausgeschlossen. Auch Personen mit starken Allergien ist von einer Mesotherapie abzuraten.

 Wie verläuft die Mesotherapie?

Vor dem eigentlichen Eingriff findet ein persönliches Beratungsgespräch mit Deinem behandelnden Arzt statt. Hierbei äußerst Du Deine Wünsche und die angestrebten Behandlungsziele, sodass der Mediziner einen Behandlungsplan erstellen kann, in dem festgehalten wird, wie viele Sitzungen dafür notwendig sind und in welchen zeitlichen Abständen diese stattfinden sollen. Ebenfalls befragt er Dich über Vorerkrankungen, sonstige Therapien und Medikamente. Zusätzlich informiert er Dich über den Ablauf des Verfahrens sowie mögliche Risiken und Nebenwirkungen.

 

Entscheidest Du Dich für eine Mesotherapie kann theoretisch noch am selben Tag die Behandlung beginnen. Die Sitzung dauert je nach Größe des zu behandelnden Areals zwischen wenigen Minuten bis zu einer halben Stunde und erfolgt ambulant. Zu Beginn der Therapie bereitet der Mediziner für Dich eine individuelle Wirkstoffmischung vor, die er anschließend direkt am zu behandelnden Bereich im Abstand von etwa einem Zentimeter in Deine Haut injiziert. Für die Injektion benutzt er sehr feine Nadeln, wodurch keine Schmerzen entstehen. In der Regel enthält die Wirkstoffmischung zusätzlich ein leichtes Betäubungsmittel. Du spürst daher lediglich ein leichtes Piksen.

Oftmals benutzen Mediziner auch einen Mesoinjektor oder Mesopen, womit eine Behandlung größerer Flächen in kurzer Zeit möglich ist. Im Anschluss an die Behandlung erfolgt eine Kühlung der betroffenen Stellen und Du bekommst eine spezielle Schutzcreme aufgetragen.

Was muss ich nach der Behandlung beachten?

Da es sich bei der Mesotherapie um ein schonendes Verfahren handelt, ist im Anschluss an die Sitzung, abgesehen vom Auftragen der Schutzcreme und Sonnenschutz, keine spezielle Nachbehandlung nötig. Dennoch solltest Du in den ersten Tagen nach der Sitzung darauf achten, keine hautreizenden Cremes zu verwenden, wie zum Beispiel Aknesalben. Weiterhin solltest Du am Tag der Behandlung auf Sport oder einen Saunabesuch verzichten. Ebenso ist ein täglicher Lichtschutz mit Lichtschutzfaktor 50+ notwendig, auch von Solariumbesuchen ist für den Behandlungszeitraum unbedingt abzuraten.

Wann sehe ich das Ergebnis?

Wann Du mit sichtbaren Ergebnissen rechnen kannst, hängt von den verwendeten Substanzen und Deinem persönlichen Hautbild ab. In der Regel ergibt sich bereits nach wenigen Behandlungen eine Verbesserung Deines Hautzustandes, wobei mit jeder weiteren Sitzung eine Verfeinerung eintritt.

Ist das Ergebnis dauerhaft?

Je nach individuellem Hautzustand und der Anzahl der jeweiligen Sitzungen kann der Effekt mehrere Monate anhalten. Für ein langanhaltendes Ergebnis solltest Du in etwa alle drei bis sechs Monate Auffrischungsbehandlungen durchführen lassen, wobei insgesamt drei bis fünf Behandlungen ratsam sind. Bei der Therapie von Haarausfall sind häufig bis zu zehn Sitzungen notwendig.

 

Welche Risiken und Komplikationen können auftreten?

Grundsätzlich bestehen bei der Mesotherapie kaum Risiken, da es sich bei dieser Behandlung vor allem im Vergleich zu operativen Eingriffen um ein sehr schonendes Verfahren handelt. Zwar sind in der Regel die Injektionen während der Sitzung durch Verwendung feiner Nadeln schmerzfrei, dennoch können in seltenen Fällen im Anschluss an die Therapie leichte Schmerzen auftreten. Diese lassen sich jedoch vermeiden, indem Dir der Arzt im Vorhinein eine betäubende Salbe auf die Haut aufträgt.

Ebenfalls sind Rötungen und Schwellungen nach der Mesotherapie möglich, wobei diese innerhalb weniger Stunden abklingen. Auch sind allergische Reaktionen nicht komplett auszuschließen. Hierbei kann der Arzt allerdings anhand des vor Beginn der Behandlung stattfindenden Beratungsgesprächs geeignete Wirkstoffe auswählen, die Du am ehesten verträgst. Sticht der Mediziner zu tief in die Haut, können blaue Flecke entstehen, was allerdings sehr selten auftritt. Wir empfehlen daher Ärzte, die eine entsprechende Ausbildung im Bereich der Mesotherapie absolviert haben.

Mit welchen Kosten muss ich für die Behandlung rechnen?

Es ist schwierig eine allgemeingültige Aussage zu treffen, da durch Verwendung verschiedener Inhaltsstoffe die Preise variieren. Im Allgemeinen ist die Mesotherapie wesentlich kostengünstiger im Vergleich zu herkömmlichen medizinischen Vorgehensweisen. Für ein Mesolift musst Du mit Ausgaben von ungefähr 200 – 250 Euro pro Sitzung rechnen. Eine Mesotherapie für die Haare bekommst Du hingegen ab etwa 150 Euro pro Sitzung.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

Die Krankenkassen tragen die Kosten einer Mesotherapie in der Regel nicht.

Alle wichtigen Informationen zusammengefasst:

Die Mesotherapie stellt eine Behandlungsmethode dar, bei der Dir der Arzt verschiedene therapeutische Wirkstoffe in Deine Haut injiziert

  • Häufigstes Einsatzgebiet der Mesotherapie ist die Behandlung der Haut, vor allem im Gesicht zur Straffung (Mesolift). Ebenfalls findet die Therapie Anwendung bei Haarausfall, zur Wund- und Narbenbehandlung sowie bei diversen Sportverletzungen und chronischen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Nicht geeignet ist die Mesotherapie für Schwangere, starke Allergiker und Personen mit Herzrhythmusstörungen
  • Erste Erfolge können bereits unmittelbar nach Therapieende sichtbar sein. Jedoch sind regelmäßige Auffrischungssitzungen etwa alle drei bis sechs Monate ratsam
  • Grundsätzlich bestehen kaum Risiken und Nebenwirkungen. Dennoch kann es nach der Behandlung zu Rötungen und leichten Schwellungen kommen
  • Die Krankenkassen übernehmen keine Kosten. Für jede Sitzung musst Du in etwa mit 100 – 250 Euro rechnen

Wie finde ich den richtigen Arzt?

Die Suche nach einem Arzt, bei dem Du Dich wirklich wohlfühlst, kann sich als schwierig gestalten. Das Internet bietet Dir eine Fülle an verschiedenen Chirurgen und die richtige Auswahl zu treffen fällt meist schwer. MOOCI hat es sich aus diesem Grund zur Aufgabe gemacht, die besten Ärzte an einem Ort zu vereinen. Bei uns kannst Du schnell und einfach mehrere geprüfte Ärzte kontaktieren. MOOCI möchte Dir die Suche nach dem idealen Experten erleichtern. Schaue am besten gleich jetzt nach, welche Experten sich in Deiner Nähe befinden: Jetzt Ärzte in meiner Nähe anzeigen. Wir freuen uns über Deine Anfrage!

Finde jetzt Deinen geprüften Spezialisten

Sie möchten sich näher informieren?

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei.
Rufen Sie uns einfach an: +43 (0) 6641320829 (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr), oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mehr zum Thema:

Spezialisten in Deiner Nähe



Newsletter

Rosazea, auch Kupferrose genannt, ist eine Erkrankung der Haut. Die Haut ist dadurch sehr empfindlich und schnell gereizt. Derzeit ist die Krankheit noch nicht heilbar, es gibt aber verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um Rosazea in den Griff zu bekommen.

Aknenarben oder kleine Fältchen unter den Augen werden oftmals als störend empfunden. Meist helfen auch Cremes und Peelings nicht weiter. Die Lasertherapie bietet Dir eine schonende Behandlungsmethode, die nicht nur aus kosmetischen Gründen, sondern auch bei Erkrankungen, wie zum Beispiel Hautkrankheiten, Anwendung findet.

Die meisten kennen sie, denn etwa 15% der Bevölkerung sind selbst von ihnen betroffen: Besenreiser – die rötlich, bläulich oder auch lilafarbenen, kleinen Gefäßverästelungen unter der Hautoberfläche. Obwohl sie im Normalfall mit keinerlei Beschwerden einhergehen, sind sie für die Betroffenen oftmals gerade im Sommer, wenn man vermehrt Haut zeigt, unangenehm und störend.