Bei uns findest Du alle Infos über den Abszess! - MOOCI

Abszess - Jetzt alle Informationen erfahren

Eine Eiteransammlung im Gewebe nennt man Abszess. Eiter ist eine gelbliche Flüssigkeit, die weiße Blutkörperchen und eingeschmolzenes Gewebe enthält. Der Körper bildet Eiter in der Regel als eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers auf eine meist bakterielle Infektion. Der Körper baut um den Abszess eine Kapsel, die verhindern soll, dass sich die Entzündung weiter ausbreitet, doch so können auch frische Immunzellen nur schwer zum Entzündungsherd gelangen.

Dauer

15-90 Minuten

Ausfallzeit

Bis zu 4 Wochen

Stationär

Nicht notwendig
Unverbindliche Anfrage stellen

Was versteht die Medizin darunter?

Bei einem Abszess sammelt sich Eiter an einer bestimmten Körperstelle an und grenzt sich vom umliegenden Gewebe ab. Um diese Eiterbeule herum baut der Körper eine Kapsel, damit sich der Abszess nicht weiter ausbreitet. Der Arzt unterscheidet hierbei zwischen einem oberflächlichen und einem kutanen Abszess und einem Abszess im Unterhautfettgewebe, auch subkutaner Abszess genannt. Beim kutanen Abszess ist die betroffene Stelle gerötet und geschwollen. Es entsteht meist eine mit Eiter gefüllte Beule, die eine weiß-gelbliche Farbe aufweist und sehr empfindlich auf Druck reagiert. Der subkutane Abszess macht sich in vielen Fällen kaum bemerkbar und kann daher schneller zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Erst wenn sich die Erreger im Körper ausbreiten, können Beschwerden wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Fieber auftreten.

 

Wie sehen die Symptome aus?

Die Symptome eines Abszesses hängen von Lage und Größe der Eiterbeule ab. Abszesse im Körperinneren bleiben meist unbemerkt und es treten kaum Symptome auf. Sie verursachen nur Schmerzen, wenn sie eine gewisse Größe erreichen und somit Druck auf benachbarte Organe ausüben. Die meisten Eiterbeulen entstehen jedoch oftmals auf der Hautoberfläche. Hierbei sind vor allem Rötungen und Schwellungen sichtbare Symptome von Abszessen. Auch bei Druck auf den Abszess verstärken sich die Schmerzen meist deutlich. Große und tiefliegende Abszesse verursachen häufig grippeähnliche Symptome wie Müdigkeit, Fieber und Gliederschmerzen.

Welche Ursache hat ein Abszess?

Bakterien die in das Gewebe eindringen, lösen in erster Linie eine Infektion aus. Daher sind Verletzungen der Haut hauptverantwortlich für die Entstehung von Eiterbeulen, denn so gelangen Keime in tiefere Hautschichten. Dort können sie sich vermehren und eine Entzündung auslösen. In weiterer Folge versucht das Immunsystem die Entzündung zu bekämpfen und somit bildet sich Eiter als Abfallprodukt der Bekämpfung. Je stärker die Entzündung, desto größer die Eiteransammlung. Es gibt jedoch auch eine weitere Ursache von Abszessen. Es können beispielsweise Parasiten mit der Nahrung in den Körper gelangen, sich dort ausbreiten und in weiterer Folge Infektionen verursachen. Beim Spritzenabszess hingegen gelangen die Bakterien mit der Kanüle in den Körper. Spitzenabszesse entstehen vor allem dann, wenn die Injektionsstelle nicht sorgfältig desinfiziert wurde.

Wie wird ein Abszess diagnostiziert?

Anfangs zeigt sich ein Abszess durch eine sichtbare Entzündung. Sobald sich die Abszesskapsel gebildet hat, sieht man an oberflächlichen Abszessen die gelbliche Farbe des Eiters. Somit kann der Arzt  die Diagnose aufgrund des klinischen Bildes und der Krankengeschichte stellen. Bei tieferliegenden Abszessen erfolgen zusätzliche Untersuchungen mittels Röntgenuntersuchung oder CT/MRT. Um eine akute entzündliche Infektion feststellen zu können, müssen Parameter wie Leukozyten und das Protein CRP bestimmt werden.

Wer ist davon betroffen?

Besonders Menschen mit geschwächter Hautbarriere sind am häufigsten betroffen. So greift zum Beispiel die häufige Anwendung von Desinfektionsmitteln den körpereigenen Säureschutzmantel der Haut an. Generell sind Menschen häufiger betroffen, deren Immunabwehr nicht sehr gut funktioniert.

 

Welche Körperstellen können von einem Abszess betroffen sein?

Abszesse bilden sich vor allem auf der Oberfläche der Haut und Unterhaut, wobei auch innere Organe betroffen sein können. Grundsätzlich kann eine Eiterbeule an jeder Körperstelle des Körpers auftreten. Meistens tritt ein Abszess jedoch an Stellen wie Gesicht, Achselhöhlen, Leistengegend, Intimbereich und Oberschenkel auf.

An welchen Organen können Abszesse auftreten?

Organabszesse sind meist sehr schwer zu diagnostizieren und verursachen die unspezifischen Symptome wie Fieber und Schmerzen. Sie können an Organen wie Leber, Gehirn, After, Lunge und Darm auftreten. In der Leber entstehen sie vor allem durch parasitäre oder bakterielle Besiedelung der Leber. Typische Symptome sind Fieber und Schmerzen im Oberbauch. Ein Gehirnabszess bildet sich meist nach einer unbehandelten Mittelohr- oder Nebenhöhlenentzündung. Der Übertritt der Bakterien ins Gehirn kann zu schweren Komplikationen führen und sogar lebensbedrohlich sein.

Entzünden sich kleine Drüsen im Afterbereich durch Besiedelung von Darmkeimen, so entsteht ein Analabszess. Dieser führt zu starken Schmerzen im Afterbereich und Fieber. Lungenabszesse hingegen können sich nach einer Lungenentzündung oder infolge eines Lungentumors entwickeln. Bei Darmabszessen sind häufig Komplikationen nach einer Operation oder Entzündungen im Bauchraum die Ursache.

Was ist ein steriler oder kalter Abszess?

Bakterien sind nicht immer die Ursache für einen Abszess. Bei einem kalten oder sterilen Abszess entsteht ein Abszess ohne einen Einfluss von Bakterien, wie beispielsweise bei Tuberkulose. Tuberkulose ist eine chronische Infektionskrankheit, die durch einen einzelnen Entzündungsherd gekennzeichnet ist, der sich meist in der Lunge befindet. Somit kann der Eiter dieser Entzündung in weitere Körperregionen fließen und sich dort sammeln. Folglich können auch Abszesse entstehen, die nicht direkt am Entzündungsherd liegen.

Welche Folgen hat ein Abszess für die Betroffenen?

Bleibt ein Abszess längere Zeit unbehandelt, so kann sich die Infektion im ganzen Körper verbreiten und sich eine lebensgefährliche Blutvergiftung entwickeln, auch Sepsis genannt. Je schwächer Dein Immunsystem ist, desto schwieriger wird der Kampf gegen die Eiterbeule. Somit ist eine gute Körperabwehr der beste Schutz vor Abszessen.

Problematisch wird es, wenn Organe betroffen sind, die sich schlecht regenerieren können, wie zum Beispiel das Gehirn. Da zerstörte Nervenzellen nicht so schnell ersetzt werden und bestimmte Gehirnregionen einzelne Bereiche des Körpers steuern. So kann es je nach Lage des Abszesses auch zu Lähmungen kommen.

 

Welche Komplikationen können bei einem Abszess auftreten?

Durch selbstständiges Ausdrücken des Abszesses kann die Abszesskapsel platzen und sich ins Innere entleeren. Diese hochinfektiösen Erreger können somit sehr schnell in die Blutbahn gelangen und dort eine lebensbedrohliche Blutvergiftung auslösen. Abszesse an den inneren Organen vergrößern das Risiko einer Sepsis noch zusätzlich, da sie häufig zu spät erkannt werden. Ebenso kritisch sind Abszesse im Gesicht, denn es besteht das Risiko, dass beim Drücken an einem Abszess Bakterien ins Innere und so ins Gehirn wandern. So können sie eine bakterielle Hirnhautentzündung auslösen, die sich in weiterer Folge großflächig im Bindegewebe ausbreiten kann.

Was ist der Unterschied zwischen einem Abszess und einem Furunkel?

Ein Abszess ist eine Eiteransammlung in einem Hohlraum der Gewebe. Sie können im Gegensatz zu Furunkel überall im Körper auftreten. Bei einem Furunkel hingegen ist ein Haarbalg zusammen mit dem umliegenden Gewebe eitrig und entzündet. Das heißt Furunkel können ausschließlich an behaarten Körperstellen auftreten.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Die Behandlung von Abszessen hängt in erster Linie von der Lage des betroffenen Gewebes ab. In der Haut liegende Eiterbeulen sind aufgrund ihrer Lage leicht zu lokalisieren und werden je nach Größe entweder punktiert oder chirurgisch entfernt. Im Normalfall entsorgt das Immunsystem abgestorbene Körperzellen und Krankheitserreger. Eine Eiterbeule können die Immunzellen aber nur schwer erreichen, daher muss sie immer rasch von Außen geöffnet und entleert werden. Bei sehr oberflächlichen Abszessen reicht es aus sie aufzustechen. Tieferliegende Eiterbeulen müssen hingegen vom Arzt vollständig entleert werden, damit der Abszess wieder abheilen kann.

Im Rahmen einer Operation öffnet der Arzt die Abszesskaspel, sodass der gesamte Eiter im Abszess abfließen kann. Die Wunde spült der Arzt mit einer desinfizierenden Lösung und legt eine Drainage, also ein Schlauchsystem, über das Wundsekrete abfließen können, in die Wundhöhle, um den gesamten Inhalt entfernen zu können.

Abszessen im Körperinneren sind von außen weder erkennbar noch tastbar. Nachdem der Arzt die Diagnose gestellt hat, wird der Abszess meist nach einer medikamentösen Therapie mithilfe eines Antibiotikums auch zusätzlich noch chirurgisch behandelt.

Gibt es auch Hausmittel, welche bei einem Abszess helfen?

Im Anfangsstadium kannst Du versuchen den Abszess mit Hausmittel zu behandeln. Beispielsweise eignen sich ätherische Öle, wie Teebaumöl, Lavendelöl und Kamillenöl sehr gut, denn sie wirken antibakteriell. Hierbei tupfst Du das Öl mehrmals täglich vorsichtig auf die entzündete Haut. Auch Sitzbäder haben sich als unterstützendes Heilmittel erwiesen. Bei einem kleinen und oberflächlichen Abszess kann ein Sitzbad mit warmem Wasser und Kamillensud den Heilungsprozess beschleunigen.

 

Ein seit Jahrhunderten bekanntes Hausmittel ist der Quarkwickel. Dafür benötigst Du nur einen kleinen Becher Quark und ein sauberes Tuch. Du streichst den Quark auf das Tuch und wickelst es um die betroffene Stelle. Sobald die sogenannte Milchsäure die Haut berührt, beginnt ein Milchsäureprozess. Im Zuge dieses Prozesses werden die Poren geöffnet und die Durchblutung im Körper gefördert. Somit werden die Entzündungsstoffe in den Quark abgeleitet und dort auch gebunden. Die Feuchtigkeit des Quarkwickels lässt die Haut abschwellen und lindert auch die Schmerzen.

Sind Abszesse ansteckend?

Nein, die Abszesse selbst sind nicht ansteckend, jedoch ist Eiter sehr wohl infektiös. Ist der Abszess also offen und der Eiter fließt ab, dann ist ein Ansteckungsrisiko gegeben. Daher solltest Du bei jedem Kontakt auf sorgfältige Hygiene, beispielsweise durch Händewaschen, achten. Scheue Dich nicht davor, auch bei kleinen Abszessen einen Arzt aufzusuchen. Denn mit seiner Erfahrung kann er Komplikationen vermeiden und mögliche Ursachen aufdecken.

Kann ich ein Abszess vorbeugen?

Ein starkes Immunsystem ist das beste Mittel, um einem Abszess vorzubeugen. Auch regelmäßiger Sport und eine ausgewogene Ernährung tragen viel zu einer schlagkräftigen Immunabwehr bei. Allgemeine Hygienemaßnahmen zu befolgen sind ein weiterer wichtiger Faktor, um einer bakteriellen Infektion entgegenzuwirken. Das Rasieren der Körperbehaarung, eng anliegende Kleidungsstücke, mangelnde aber auch übertriebene Hygiene im Intimbereich, all dies trägt zu einer Abszessentstehung bei.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

Ja, die Krankenkassen übernehmen alle notwendigen Diagnose- und Therapieverfahren.  Bei bestimmten Krankenversicherungsträgern kann jedoch ein Selbstbehalt für Dich anfallen. Hierbei solltest Du Dich sicherheitshalber bei Deiner Krankenkasse informieren. Selbstverständlich kannst Du auch einen Wahlarzt oder ein Privatambulatorium in Anspruch nehmen und die Kosten selbst übernehmen.

Preis für Behandlung eines Abszess anfragen

 

Alle wichtigen Informationen zusammengefasst

  • Ein Abszess ist eine Eiteransammlung im Gewebe
  • Der Körper bildet Eiter meist als eine natürliche Abwehrreaktion
  • Bakterien die in das Gewebe eindringen, lösen in erster Linie eine Infektion aus
  • Der Arzt unterscheidet zwischen einem oberflächlichen Abszess und einem Abszess an den inneren Organen
  • Organabszesse sind schwerer zu diagnostizieren als Hautabszesse
  • Bei einem kalten Abszess entsteht ein Abszess, ohne einen Einfluss von Bakterien
  • In der Haut liegende Eiterbeulen sind aufgrund ihrer Lage leicht zu lokalisieren und werden je nach Größe entweder punktiert oder chirurgisch entfernt
  • Im Anfangsstadium kannst Du auch versuchen den Abszess mit Hausmitteln zu behandeln

 

Finde jetzt Deinen passenden Arzt

 

Quellen

Altmeyers Enzyklopädie

Universitätsklinik Saarland

Thieme

 

 

 

Du möchtest Dich näher informieren?

Unsere Spezialisten beraten Dich gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei.
Rufe uns einfach an: + (01) 5813475 (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr), oder nutze unser Kontaktformular.

Spezialisten in Deiner Nähe

Jetzt unverbindliche Frage stellen

Schritt 1 von 2

50%

Wenn ein Zehennagel in die Nagelhaut einwächst, kann das sehr schmerzhaft sein. Zum Glück lassen sich leichte Beschwerden einfach lindern und klingen normalerweise schnell ab. Aber auch, wenn die Entzündung chronisch wird, gibt es Lösungen. Welche die Therapieoptionen sind und wie Du eingewachsene Zehennnägel am besten vorbeugen kannst, zeigen wir Dir hier.

Beim Blutschwamm, auch bekannt als Hämangiom, Blutschwämmchen oder „Storchenbiss“, handelt es sich um eine gutartige Wucherung der inneren Gefäßwand. Oftmals tauchen diese Male wenige Tage oder Wochen nach der Geburt auf. In den meisten Fällen sind die Hämangiome harmlos und verschwinden sogar von selbst wieder, doch manchmal bleibt nichts anderes übrig, als das Blutschwämmchen zu behandeln. Wir klären Dich in diesem Beitrag unter anderem darüber auf, was die Ursachen sind, wie genau die Symptome aussehen und wann eine Operation wirklich notwendig ist.

Das menschliche Immunsystem dient der Abwehr von Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten. Zur korrekten Durchführung dieser Aufgabe muss es in der Lage sein, zwischen körperfremden und körpereigenen Strukturen unterscheiden zu können. Ist diese Differenzierung nicht mehr möglich, kann es zu einem Angriff des Immunsystems auf körpereigenes Gewebe kommen, was meist gravierende Schäden im Körper hervorruft und für Betroffene mitunter einen lebensbedrohlichen Zustand darstellen kann.