Brustwarzenkorrektur: Was lässt sich behandeln?- MOOCI

Brustwarzenkorrektur - Jetzt alle Informationen erfahren

Die Korrektur der Brustwarzen hat meist einen ästhetischen Hintergrund. Allerdings können auch die Beeinträchtigung der Stillfähigkeit oder Entzündungen Ursachen für eine Brustwarzenkorrektur sein.

Dauer

60 Minuten

Ausfallzeit

keine

Stationär

nicht notwendig

Welche Arten der Brustwarzenkorrektur gibt es?

Ziel einer Korrektur ist die (Wieder-) Herstellung der optimalen Form oder Größe der Brustwarze und/oder des Vorhofes. Zu den häufigsten Eingriffen zählen:

Korrektur von Schlupfwarzen/Hohlwarzen: Eingezogene Brustwarzen sind meist angeboren und können einseitig oder beidseitig auftreten. In manchen Fällen entwickeln sie sich erst im Laufe des Lebens, zum Beispiel im Zuge von Entzündungen oder Stillperioden. Die Ursachen sind meist zu kurze Milchdrüsengänge oder Vernarbungen. Mit einem Eingriff kann der Arzt die Brustwarze davon lösen und nach außen ziehen. In der Regel führt die Operation zu schönen, natürlichen Ergebnissen ohne sichtbare Narben. Zu Bedenken ist, dass die Stillfähigkeit hiermit eingeschränkt oder gar aufgehoben werden kann.

Verkleinerung der Brustwarze: Besonders ausgeprägte Brustwarzen können für Frauen, wie auch Männer unangenehm sein. Durch Reibung an der Kleidung kann es zu Juckreiz und Entzündungen kommen. Die Länge oder Dicke kann der Arzt mit einem ambulanten Eingriff verändern. Dabei setzt er einen Schnitt quer über die Brustwarze und entfernt überschüssiges Gewebe. Auch hier sind in der Regel keine Narben zu sehen.

Häufig kommt eine Verkleinerung auch im Zuge einer Brustverkleinerung oder Brustvergrößerung zur Anwendung. Wünscht sich die Patientin eine Kombination mit einer Bruststraffung, so ist dies möglich, sollte jedoch genau mit einem Spezialisten besprochen und geplant werden.

Vergrößerung der Brustwarze: Brustwarzen können, proportional zur restlichen Brust, sehr klein ausfallen. Eine Implantation von Eigengewebe oder eines Implantats kann sie aufpolstern. Eine Alternative zu einem operativen Eingriff stellt das Aufspritzen der Warze mittels Hyaluronsäure dar. Damit erzielt der Arzt jedoch kein dauerhaftes Ergebnis. Die Unterspritzung wiederholst Du in der Regel einmal jährlich.
Verkleinerung des Brustwarzenvorhofes: Große Brustwarzenvorhöfe sind nicht nur ein optisches Problem, sie führen gelegentlich auch zu Entzündungen oder Reizungen. Eine Verkleinerung erfolgt durch die sogenannte Periareoläre Straffung. Dabei führt der Arzt einen Schnitt rund um die Vorhöfe durch und entfernt die überschüssige Haut. Die Narben verschwinden nicht zur Gänze, sind jedoch kaum sichtbar.

Brustwarzenrekonstruktion: Einige Frauen verlieren im Zuge einer Krebserkrankung ihre Brust. Dies bedingt im ersten Schritt eine Brustrekonstruktion nach der Entfernung des Tumors und im zweiten Schritt (drei bis sechs Monate später) eine Rekonstruktion der Brustwarze, sofern notwendig. Dabei formt der Arzt die Warze entweder aus Eigengewebe oder aus Teilen der gesunden Warze und tätowiert anschließend den Vorhof.

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Möchte eine Patientin eine Schlupfwarze korrigieren lassen, ist eine gynäkologische Untersuchung erforderlich. Bei dieser muss der Arzt die Brustdrüse mit einer Mammographie begutachten. Insbesondere wenn die eingezogene Brustwarze spontan auftritt, muss er eine mögliche Tumorerkrankung abklären.

Zudem sollte ein ausführliches Beratungsgespräch erfolgen, bei dem die Wünsche, Möglichkeiten und Risiken abzuklären sind.

Es ist dringend zu raten etwa sieben Tage vor der Operation alle blutverdünnenden Medikamente (Aspirin, Thomapyrin etc.) abzusetzen. Diese können die Wundheilung beeinträchtigen. Sprich am besten beim Erstgespräch mit Deinem Experten darüber.
Hier kannst du einen Brust Spezialisten anfragen

Wie läuft eine Brustwarzenkorrektur ab?

In der Regel führt der Arzt alle oben angeführten Eingriffe ambulant und unter lokaler Betäubung durch. Auf Wunsch der Patienten kann auch ein Dämmerschlaf oder eine Vollnarkose zum Einsatz kommen. In wenigen Fällen ist ein stationärer Tagesaufenthalt notwendig. Die Operation dauert durchschnittlich eine Stunde.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

Da es sich um einen ambulanten Eingriff handelt, bist Du sofort wieder gesellschafts- und arbeitsfähig. Auch leichte Bewegung stellt kein Problem dar. Es ist jedoch in den ersten Tagen darauf zu achten, Tätigkeiten zu vermeiden, die mit Erschütterungen verbunden sind (Reiten, Laufen, Tanzen).

Für zwei bis vier Wochen musst Du einen speziellen BH oder Verband tragen, der deinen Brüsten den notwendigen Halt gibt. Die Wunde solltest Du für 10-14 Tage vor Wasser schützen. Bäder sind folglich tabu, Duschen empfiehlt sich mit einem entsprechenden Duschpflaster. Um eine optimale Verheilung der Narben garantieren zu können, ist es zudem empfehlenswert für mindestens drei Monate auf direkte Sonneneinstrahlung zu verzichten und den richtigen Sonnenschutz zu verwenden.

Sofern keine selbstauflösenden Nähte zum Einsatz kamen, entfernt der Arzt diese nach zwei Wochen.
Hier kannst du einen Brust Spezialisten anfragen

Was sind die Risiken einer Brustwarzenkorrektur?

Häufig treten leichte Schmerzen, Blutergüsse und Schwellungen auf, welche jedoch nach wenigen Tagen verschwinden.

Obwohl es sich um einen einfacheren Eingriff unter lokaler Betäubung handelt, sind größere Risiken nicht vollständig auszuschließen. Wie bei allen Operationen, kann es zu Infektionen und Wundheilungsstörungen kommen. Auch Blutungen, Embolien und Thrombosen können auftreten. Hierüber wird Dich Dein Experte aufklären.

Zudem kann die Sensibilität der Brustwarze oder des Vorhofes reduziert sein. Auch kann eine Beeinträchtigung oder ein Ausbleiben der Stillfähigkeit vorkommen.

Selten kann sich eine korrigierte Schlupfwarze auch neu bilden. Sollte dies eintreten, kann der Arzt den Eingriff wiederholen.

Wie viel kostet eine Brustwarzenkorrektur?

Der Preis für eine Brustwarzenkorrektur schwankt zwischen 800 Euro und 3.000 Euro. Dieser ist von der angewandten Technik und Narkoseform abhängig sowie von Arzt zu Arzt unterschiedlich.

In manchen Fällen übernimmt die Krankenkasse einen Teil oder auch die gesamten Kosten. Dies kann bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen, sowie bei einer Rekonstruktion im Zuge einer Brustkrebserkrankung der Fall sein.

Das wichtigste zur Brustwarzenkorrektur kurz zusammengefasst

  • Eine Brustwarzenkorrektur ist in der Regel ein einfacher Eingriff, der mit wenig Komplikationen verbunden ist.
  • Der Arzt führt die Operation meist ambulant, auf Wunsch auch bei Dämmerschlaf, durch
  • Es gibt keine Ausfallzeit, Gesellschaftsfähigkeit ist sofort gegeben.
  • Für zwei bis vier Wochen ist das Tragen eines speziellen BHs oder Verbandes notwendig.
  • Die Kosten für den Eingriff liegen zwischen 800 und 3.000 Euro.
  • Bei medizinischer Notwendigkeit übernimmt die Krankenkasse die Kosten teilweise oder vollständig.

Finde jetzt Deinen passenden Arzt für eine Brustwarzenkorrektur

Sie möchten sich näher informieren?

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei.
Rufen Sie uns einfach an: +43 (0) 6641320829 (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr), oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mehr zum Thema:

Spezialisten in Deiner Nähe

Gratis Frage an unsere Spezialisten

Bei der Bruststraffung entfernt der Chirurg überschüssige Haut und Drüsengewebe, sodass die Brust nach dem Eingriff wieder an ihrer eigentlichen Position sitzt und wieder straffer und voluminöser erscheint. Der Eingriff lässt sich ebenfalls mit einer Vergrößerung der Brust kombinieren.

Die Brüste sind für die meisten Frauen der Inbegriff ihrer Weiblichkeit. Zieht eine Erkrankung oder ein Unfall den Busen in Mitleidenschaft, dann kann sich dies negativ auf die Psyche der Patientin auswirken. Die modernen Medizin bietet den Betroffenen heutzutage jedoch eine Fülle an Techniken, mit welchen sich die weibliche Brust wieder rekonstruieren lässt.

Die Gynäkomastie ist eine ein- oder beidseitige Vergrößerung der männlichen Brustdrüse. Dies kann nicht nur Schmerzen hervorrufen, sondern ist meist auch eine große psychische Belastung für die Betroffenen. Mit Hilfe einer Hormontherapie oder einer Operation, lässt sich die „Männerbrust“ entfernen.