Nasenscheidewandverkümmung? Wir helfen weiter! - MOOCI

Nasenscheidewandverkrümmung - Jetzt alle Informationen erfahren

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung leidet unter einer Verkrümmung der Nasenscheidewand, auch Septumdeviation genannt, doch nicht immer bedeutet dies, dass eine Operation notwendig ist. In vielen Fällen verursacht die Krümmung keine negativen Konsequenzen. Doch nicht alle Betroffenen haben so viel Glück und so kann die Erkrankung schnell zu unangenehmen Folgen führen.

Dauer

30-120 Minuten

Ausfallzeit

2-3 Wochen

Stationär

3-4 Nächte

Was ist unter einer Nasenscheidewandverkrümmung zu verstehen?

Unter der Nasenscheidewandverkrümmung versteht die Medizin eine Abweichung des Septums, also der Nasenscheidewand. Die Nasenscheidewand an sich besteht aus Knorpel und Knochenanteilen und verläuft normalerweise mittig der Nase. Sie hat die Aufgabe, beide Nasenhöhlen voneinander zu trennen. Da der menschliche Körper von Natur aus nicht symmetrisch ist, ist es vollkommen normal, dass es zu Abweichungen kommt. Wie bereits oben geschrieben, sind etwa 80 Prozent der Weltbevölkerung von einer Verkrümmung der Nasenscheidewand betroffen, allerdings spielt hier die Schwere der Krümmung eine entscheidende Rolle.

 

Welche Ursache hat die Verkrümmung der Nasenscheidewand?

Die Ursachen können vollkommen unterschiedlich sein. Zum einen kann diese erblich bedingt und somit angeboren sein, zum anderen kann es durch Gewalteinwirkung, wie bei einem Schlag auf die Nase, oder bei einem Unfall passieren, dass sich die Nasenscheidewand krümmt. In seltenen Fällen ist es ebenfalls möglich, dass das Wachstum des Mittelgesichtsknochens nicht gleichmäßig verläuft und es so zu einer Krümmung kommt.

Wer ist davon betroffen?

Bei den meisten Menschen ist die Nasenscheidewand gekrümmt, doch die Mehrheit bemerkt dies nicht, da es sich um eine nur sehr leichte Krümmung handelt. Die schwerere Form der Krümmung ist jedoch oftmals genetisch veranlagt.

Welche Gründe gibt es für die Korrektur?

Die Krümmung der Nasenscheidewand kann für die betroffene Person unangenehme Folgen mit sich bringen. So ist die Atmung oftmals stark eingeschränkt. Viele der Patienten schnarchen aus diesem Grund häufig während des Schlafes. Ein weiteres Symptom, welches sehr oft auftritt ist, dass der Betroffene das Gefühl hat, die Nase sei wie bei einem Schnupfen verstopft, obwohl eigentlich alles frei ist. Durch die Krümmung auf eine Seite, verschließt sich der Atemweg, wodurch es zu der Beschwerde bei der Atmung kommt. Schlafstörungen und somit verminderte Leistungsfähigkeit, Kopfschmerzen und eine nicht richtig funktionierende Riechfunktion, sind weitere Folgen, welche durch die Krümmung ausgelöst werden können. Zudem erhöht sich das Risiko, an einer Nasennebenhöhlenentzündung oder einer Rachenentzündung zu erkranken, da sich durch die fehlende „Belüftung“ Viren und Bakterien schneller in diesem Bereich ansetzen können. Weitere Symptome können eine chronische Mittelohrentzündung, Druck auf den Ohren oder auch eine Bronchitis sein.

Für wen ist die Operation geeignet?

Die Operation ist für jeden geeignet, der unter einer stark ausgeprägten Form der Nasenscheidewandverkrümmung leidet. Oftmals gestaltet sich der Alltag mühsam, da eine erschwerte Atmung besteht. Mithilfe eines Eingriffs, kann das Problem behoben werden, sodass Du anschließend eine deutliche Besserung in der Lebensqualität verspürst. Wichtig zu wissen ist, dass die Operation erst dann ausgeführt werden kann, wenn das Schädelwachstum abgeschlossen ist, was meist ab dem 16. Lebensjahr der Fall ist. Bei Minderjährigen ist eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten notwendig.

Was passiert vor der Operation?

Vor der Operation hast Du erst einmal ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt, welcher Dich behandelt. Er begutachtet Deine Nase ausführlich und schaut sich beispielsweise den Grad der Verkrümmung an. Anschließend wird er Dir ganz genau erklären, wie er bei dem Eingriff vorgeht. Zudem klärt er Dich über die Risiken und Komplikationen auf, welche eine Operation mit sich bringt. Da die Behandlung im Normalfall unter Vollnarkose stattfindet, hast Du nach dem Gespräch mit dem operierenden Arzt noch ein weiteres Gespräch, und zwar mit dem Anästhesisten, welcher am Tag der Operation für Dich zuständig ist. Dieser befragt Dich zu Deinem jetzigen Gesundheitsstatus, ob Du bestimmte Medikamente zu Dir nimmst, ob Du schon einmal eine größere Operation hattest und auch zu eventuell vorangegangenen Narkosen. Erst wenn der Narkosearzt seine Zustimmung gibt, kann die Operation stattfinden.

 

Gerade und verkrümmte Nasenscheidewand

Was muss ich vor dem Eingriff beachten?

Vor einem Eingriff gibt es immer eine paar Dinge, welche Du beachten solltest, damit mögliche Komplikationen und Risiken während und nach dem Eingriff minimiert werden können. So ist es zum Beispiel wichtig, dass Du Medikamente, welche sich auf die Blutverdünnung auswirken, etwa zwei Wochen vor der Operation absetzt. Zu diesen Medikamenten gehören beispielsweise Aspirin, ASS, Thrombo ASS, Plavix oder Marcoumar. Auch Schlafmittel solltest Du absetzen, besprich dies jedoch am besten mit Deinem Arzt. Wichtig ist, dass Du dem Spezialisten bei Deinem Vorgespräch keine Medikamente, welche Du einnimmst, vorenthältst. Nikotin und Alkohol solltest Du ebenfalls mindestens zwei Wochen vor dem eigentlichen Eingriff weglassen. Etwa sechs Stunden vor dem Eingriff solltest Du nichts mehr essen. Kleine Mengen an Wasser und ungesüßtem Tee sind bis etwa zwei Stunden vor dem Eingriff erlaubt.

Wie verläuft die Behandlung?

Bei der Begradigung der Nasenscheidewand handelt es sich um eine sehr komplexe Operation. Im Regelfall findet der Eingriff unter Vollnarkose statt, sodass Du nichts davon mitbekommst. Am häufigsten kommt die Cottle-Methode zum Einsatz, das bedeutet, dass die Behandlung endonasal, also durch die Nasenlöcher hindurch, stattfindet und Deine Nase nicht aufgeschnitten werden muss. Der Arzt dringt mit einem Skalpell vorsichtig etwa einen Zentimeter in die Nasenlöcher ein und kann dort die Schleim- und Knorpelhaut sanft voneinander trennen. Nun kann der Spezialist vorsichtig mit der Korrektur der Nasenscheidewand beginnen, indem er die Deformitäten der Knorpel und Knochen behebt. Dazu schleift er die überschüssigen Knorpelanteile ab oder entfernt diese. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass die Knorpel nicht vollständig entfernt werden und somit die Stützfunktion der Scheidewand erhalten bleibt und auch die Form der Nase sich nicht ändert.

Welche Methoden und Techniken gibt es?

Je nach Art der Krümmung können unterschiedliche Techniken infrage kommen, um die Nasenscheidewand zu begradigen.

Extracorporale Septumrekonstruktion:

Diese Methode kommt meist dann zum Einsatz, wenn es sich um eine ausgeprägte Form der Verkrümmung handelt. Dazu wird die Nasenscheidewand über einen offenen Zugang der Nase komplett abgelöst und vollständig herausgenommen. Anschließend formt der Arzt die Nasenscheidewand so um, dass eine stabile L-Form entsteht. Danach setzt er diese wieder ein. Ein Vorteil dieser Methode ist ebenfalls, dass sich hier auch sehr starke Verformungen der Nasenscheidewand und sogar der gesamten Nase begradigen lassen können. Nach der Operation bekommst Du spezielle Silikonschienen in die Nase, welche die Scheidewand stabilisieren. Diese werden nach etwa ein bis zwei Wochen entfernt.

Kann ich gleichzeitig eine ästhetische Korrektur vornehmen lassen?

Die Möglichkeit, die Nasenscheidewand und gleichzeitig beispielsweise eine Verkleinerung der Nase durchführen zu lassen, ist möglich. Der Medizinische und der ästhetische Aspekt lassen sich also in der Regel gut vereinen.

Welche Risiken und Komplikationen können auftreten?

Wie bei jedem operativen Eingriff ist es auch hier möglich, dass es zu Komplikationen während und nach der Behandlung kommt. Blutungen nach dem Eingriff sind vollkommen normal, allerdings nur in Maßen. Auch bei leicht blutigem Schleim musst Du Dir in der Regel keine Gedanken machen. Stärkeres Nasenbluten solltest Du allerdings umgehend bei Deinem Arzt melden. Am Anfang ist auch Deine Atmung stark beeinträchtigt, da Deine Nase erst einmal wieder abschwellen muss. Blutergüsse, Schwellungen und eine Druckempfindlichkeit an der Nase sind normal und sollten nach etwa zwei Wochen so gut wie vorüber sein. Zu den Komplikationen gehören ebenfalls Wundheilungsstörungen, Kopfschmerzen und ein Druck im Kopfbereich, welcher jedoch in der Regel nach wenigen Tagen nachlässt. Infektionen der Nasennebenhöhlen sind ebenfalls ein Risiko, genauso wie die Beeinträchtigung Deines Riechvermögens.

 

Was muss ich nach dem Eingriff beachten?

Sobald die Operation abgeschlossen ist, bekommst Du in jedes Nasenloch eine Tamponade. Diese bleiben für zwei Tage drin. Die Entfernung ist nicht sehr angenehm, aber in der Regel schmerzlos. Schlafe in den ersten Nächten am besten mit erhöhtem Oberkörper, also so, dass Dein Kopf hoch gelagert ist. Während den nächsten zwei bis drei Tagen stehst Du unter Beobachtung. Oftmals muss aus Deiner Nase Schleim oder Kruste abgesaugt werden, damit die Atemwege frei bleiben. Du kannst Dir nach der Operation Kühlkissen in den Nacken legen lassen, denn dadurch verringern sich die Blutungen. Nach der Entfernung der Tamponaden ist es wichtig, dass Du Deine Nase mehrmals täglich mit einer speziellen Salbe eincremst. Du kannst Dir ebenfalls ein Meerwasser-Nasenspray in der Apotheke besorgen und dies etwa fünf- bis sechsmal am Tag verwenden, damit die Nasenschleimhäute ausreichend feucht gehalten werden. Auf Sport solltest Du die ersten vier Wochen verzichten, auf Ballsportarten sogar für etwa drei Monate, da das Risiko sehr hoch ist, dass eine Verletzung durch einen Ball, das Ergebnis der Operation zunichtemacht.

Das Schnäuzen Deiner Nase solltest Du in den ersten sechs bis acht Wochen unterlassen und auch danach auf allzu heftiges Naseputzen verzichten. Lauwarmes Duschen ist schon direkt nach dem Eingriff erlaubt, allerdings darfst Du Deine Haare erst ab dem zweiten Tag nach der Operation waschen und dies auch nur sehr vorsichtig. Wenn Du niesen musst, dann bitte mit offenem Mund, ansonsten wirkt sich der Druck ungünstig auf Deine Nase aus. Viel trinken ist wichtig, am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Auf Nikotin und Alkohol solltest Du die ersten Wochen nach der Operation verzichten, da sich diese Stoffe negativ auf Deine Wundheilung auswirken können. Zudem solltest Du in den ersten drei Wochen nach dem Eingriff keine Flugreise antreten. Auch Sonnenbäder, Solarium und Sauna sind in den ersten drei Wochen nicht ratsam.

Wann kann ich nach dem Eingriff wieder normal atmen?

In den meisten Fällen kann es bis zu zwei Wochen dauern, bis wieder eine normale Nasenatmung möglich ist. War die Operation etwas aufwendiger, dann kann es sein, dass Du Dich sogar etwas länger gedulden musst.

Was kostet der Eingriff?

Handelt es sich um einen rein ästhetischen Eingriff, dann übernehmen die Krankenkassen die Kosten nicht. Für eine Korrektur an der Nase musst Du mit etwa 3000 bis 7500 Euro rechnen.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

Die Krankenkassen übernehmen in der Regel nur die Kosten für medizinisch notwendige Eingriffe. Da eine krumme Nasenscheidewand zu erheblichen Unannehmlichkeiten in der Lebensqualität des Patienten führen kann, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Behandlung voll übernommen wird. Möchtest Du allerdings einen medizinischen und gleichzeitig einen ästhetischen Eingriff vornehmen lassen, dann solltest Du unbedingt vorher mit der Krankenkasse abklären, bis zu welchem Maß sie die Kosten übernimmt.

 

Alle wichtigen Informationen zusammengefasst:

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung ist von einer Nasenscheidewandverkrümmung betroffen

  • Die Verkrümmung ist in den meisten Fällen genetisch bedingt, kann aber auch durch einen Unfall oder eine Verletzung kommen
  • Zu den unangenehmen Folgen gehören unter anderem Atembeschwerden, Schlafstörungen, Infekte im Rachenraum und Bronchitis
  • Die Operation kann erst durchgeführt werden, wenn das Schädelwachstum abgeschlossen ist
  • Die Operation erfolgt in den meisten Fällen durch die Nasenlöcher, sodass die Nase nicht aufgeschnitten werden muss
  • Zu den Risiken gehören unter anderem Wundheilungsstörungen, Blutungen, Schwellungen und Druckempfindlichkeit
  • Nach der Operation solltest Du die ersten Wochen auf Sport, Sauna, Solarium, Alkohol und Nikotin verzichten
  • Ist der Eingriff medizinisch notwendig, dann übernehmen die Krankenkassen in der Regel die Kosten

 

Quellen:

https://hno-klinik.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc16/hno-klinik/Dokumente/3Nase-final.pdf

https://www.nasen-ratgeber.de/beschwerden/nasenscheidewandverkruemmung/#behandlung

https://medlexi.de/Nasenscheidewandverkr%C3%BCmmung#Behandlung_.26_Therapie

 

Finde jetzt Deinen geprüften Spezialisten

Sie möchten sich näher informieren?

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei.
Rufen Sie uns einfach an: +43 (0) 6641320829 (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr), oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mehr zum Thema:

Spezialisten in Deiner Nähe

Gratis Frage an unsere Spezialisten

Die Nase ist der Mittelpunkt des Gesichts und vielen oftmals ein Dorn im Auge. Eine Nasenkorrektur kann nicht nur aus rein ästhetischen Gründen durchgeführt werden, sondern auch auf Grund einer medizinischen Indikation. Die Korrektur findet meist operativ statt. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, kleine Deformitäten minimal-invasiv zu korrigieren.

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung leidet unter einer Verkrümmung der Nasenscheidewand, auch Septumdeviation genannt, doch nicht immer bedeutet dies, dass eine Operation notwendig ist. In vielen Fällen verursacht die Krümmung keine negativen Konsequenzen. Doch nicht alle Betroffenen haben so viel Glück und so kann die Erkrankung schnell zu unangenehmen Folgen führen.