Hallux Valgus: Wenn sich die Zehen neigen! - MOOCI

Hallux Valgus - Jetzt alle Informationen erfahren

Bei einem Hallux Valgus neigt sich die große Zehe immer weiter nach innen, was bei den Betroffenen zu starken Schmerzen führt. Ist der Hallux Valgus bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, kann meist nur noch eine Operation die Beschwerden lindern.

Dauer

1 Stunde

Ausfallzeit

2-10 Wochen

Stationär

meist nicht notwendig

Wie sehen die Symptome eines Hallux Valgus aus?

Der Hallux Valgus entsteht meist in einem schleichenden Prozess. Erst nach und nach tritt der Mittelfußknochen an der Fußinnenseite nach außen und rötet sich durch die Reibung an der Schuhinnenseite. Die große Zehe beginnt sich währenddessen langsam nach innen zu neigen. Zu Beginn handelt es sich nur um eine optische Veränderung. Im weiteren Verlauf kommen dann Schmerzen hinzu, welche mit der Zeit stark zunehmen.

Was muss vor der Operation beachtet werden?

Nur in seltenen Fällen basiert der Hallux Valgus auf einem einzigen Auslöser. Meist ist die Ursache eine Kombination aus mehreren Faktoren. Doch welche Faktoren lösen den Ballenzeh aus? Wir geben dir einen Überblick.

Veranlagung:
Bei vielen der Betroffenen spielt eine erbliche Veranlagung die entscheidende Rolle. Leiden Familienmitglieder unter einem Ballenzeh, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch Du einmal unter der Erkrankung leiden wirst.

Fehlwachstum der Knochen:
Kommt der Hallux schon in sehr jungen Jahren vor, wie zum Beispiel im Kindesalter, dann ist in den meisten Fällen eine Fehlstellung der Knochen der Auslöser der Erkrankung. Die Ursache ist größtenteils wiederum auf eine erbliche Veranlagung zurückzuführen.

 

Schwaches Bindegewebe:
Ein schwaches Bindegewebe trägt einen erheblichen Teil dazu bei, dass sich das Fußskelett mit der Zeit schief stellt. Dieses wirkt sich nämlich negativ auf die Bänder, welche am Fuß das Quer- und Längsgewölbe stabilisieren, aus.

Brüche:
Ein Bruch in Folge eines Unfalls kann ebenfalls ein Auslöser für eine Fehlstellung sein. Verheilt der Knochen nicht richtig, stellen sich die Zehen mit der Zeit schief. Generell bergen Veränderungen oder auch Entzündungen am Gelenk, beispielsweise ausgelöst durch Arthrose, die Gefahr, dass sich ein Hallux entwickelt.

Spreizfuß/ Knickfuß:
Bei einem Spreizfuß findet eine Verbreiterung Deines Vorderfußes statt. Die Mittelfußknochen weichen auseinander, wodurch eine ungünstige Belastung der Zehengrundgelenke stattfindet. Beim Knickfuß ist die Ferse nach außen geknickt und bildet keine gerade Linie mit Deinem Bein. Beide Fußfehlstellungen begünstigen die Entstehung eines Hallux Valgus.

Zu enge und hohe Schuhe/ Socken:
Jahrelanges tragen von engen oder hohen Schuhen begünstigt den Ballenzeh. Doch nicht nur zu kleine Schuhe gelten als Auslöser, sondern auch zu enge Socken oder Strumpfhosen.

Wer ist davon betroffen?

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Hallux Valgus. Handelt es sich bei den Betroffenen um sehr junge Menschen, dann liegt die Ursache meist an der genetischen Veranlagung und nicht an einer Überlastung der Füße. In 90 Prozent der Fälle sind Frauen betroffen, da diese häufiger an einem schwachen Bindegewebe leiden. In Ländern, in welchen oft barfuß oder in bequemen und offenen Schuhen gegangen wird, tritt der Ballenzeh nur sehr selten, bis gar nicht auf.

Wie verläuft die Erkrankung?

Ohne eine entsprechende Behandlung verstärkt sich der Hallux Valgus im Laufe der Jahre deutlich. Allerdings hängt der Krankheitsverlauf auch von der betroffenen Person ab. Bei manchen schreitet die Krankheit schneller voran als bei anderen. Die Medizin teilt den Verlauf der Ballenzehe in unterschiedliche Schweregrade ein.

Erstes Stadium:
Die große Zehe neigt sich um etwa 20 Grad nach innen und der Mittelfußknochen an der Fußinnenseite wölbt sich leicht nach außen. Meist treten noch keine Beschwerden auf.

Zweites Stadium:
Die Schiefstellung der großen Zehe beträgt etwa 30 Grad. Gelegentliche Schmerzen können bereits auftreten, da der Mittelfußknochen unangenehm an der Innenseite des Schuhs reibt.

Drittes Stadium:
Die große Zehe neigt sich bis zu 50 Grad nach innen. Der Ballen ist deutlich gerötet und schmerzt.

Viertes Stadium:
Die große Zehe schiebt sich unter oder über den Nachbarzeh. Die Betroffenen leiden beim Gehen dauerhaft unter Schmerzen.

 

Gesunder Fuß, erstes Stadium und zweites Stadium

Was sind die Folgen eines Hallux Valgus?

Am Anfang der Erkrankung handelt es sich um ein rein kosmetisches Problem, da sich die Zehen nach innen neigen und dies optisch nicht ansprechend aussieht. Im weiteren Verlauf kommen starke Schmerzen hinzu. Jeder Schritt bereitet Dir Beschwerden, da sich der Mittelfußknochen Deines Fußes so stark verschoben hat, dass er beim Gehen unangenehm gegen die Innenseite des Schuhs reibt. Das reizt Deine Haut und das darunter liegende Gewebe dauerhaft, sodass Entzündungen und Schwellungen entstehen. Dein komplettes Fußskelett ist von der Fehlstellung betroffen, wodurch sich die Lastenverteilung auf Deiner Fußsohle ändert. Dies hat wiederum Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsablauf. Jede Abrollbewegung Deines Fußes beim Gehen ist eingeschränkt. Eine weitere Gefahr ist, dass es zu einem Verschleiß des Gelenkknorpels kommt und eine Arthrose entsteht.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Der Arzt wählt die Behandlungsmethode nach dem Fortschritt des Hallux Valgus aus. Befindet sich die Erkrankung im Anfangsstadium, dann reichen oftmals spezielle Einlagen oder Schienen aus, um die auftretenden Beschwerden zu lindern. Ist die Schiefzehe schon stark vorangeschritten, hilft meist nur eine Operation, damit Du keine Schmerzen mehr hast.

Einlagen:
Hat der Arzt bei Dir einen beginnenden Hallux festgestellt, dann ist es gut, wenn du so schnell wie möglich handelst. Der Orthopäde begutachtet deine Füße und macht einen Abdruck von diesen. Aus diesem Abdruck erstellt er spezielle Einlagen, die genau auf Deine Füße zugeschnitten sind. Am Fußbett befindet sich meist eine leichte Erhöhung, welche Deinen Fuß während des Gehens in seine natürliche Form zurückbringt. Auf diese Weise kommt es zu einer Entlastung der Gelenke, wodurch bestehende Schmerzen abklingen. Befindet sich der Hallux noch im Anfangsstadium, dann helfen Einlagen dabei, das Voranschreiten des Ballenzehs zu verzögern oder sogar ganz zu stoppen.

Wichtig: Die Einlagen sollten vom Orthopäden auf Deine Füße maßgeschneidert sein. Bestellst Du sie einfach so im Internet, dann stellt sich mitunter keine Verbesserung ein!

Schienen:
Die speziellen Schienen üben auf den großen Zeh einen mechanischen Druck aus, welcher diesen von der Fußinnenseite wegdrückt und so in seine ursprüngliche Position ausrichtet. Durch den kontinuierlichen Druck passen sich die Sehnen und Muskeln an, wodurch sich die Fehlstellung korrigiert. Manche Schienen sind extra für die Nacht ausgelegt, andere kannst Du wiederum auch tagsüber tragen, da diese in einen Schuh passen. Wichtig ist, dass Du sie gewissenhaft trägst, denn nur dann kann sich ein Erfolg einstellen. Meist helfen die Schienen, ebenso wie die Einlagen, nur bei einem Hallux, welcher noch nicht allzu stark ausgeprägt ist.

Bandage:
Falls Du die Schienen nicht so gut vertragen solltest, dann gibt es als Alternative die Bandage. Der Druck verteilt sich hier etwas gleichmäßiger auf den großen Zeh. Damit die Bandage auch wirklich ihre Wirkung entfalten kann, muss ein Spezialist diese genau an Deinen Fuß anpassen.

Schuhe:
Die speziellen Hallux Valgus-Schuhe sind im vorderen Bereich meist etwas weiter geschnitten, als normale Schuhe. Zudem beinhalten sie orthopädische Einlagen, welche den Mittelfuß unterstützen und so den Vorfußbereich entlasten. Viele der Schuhe sehen heutzutage sehr modisch aus, sodass es nicht weiter auffällt, dass sie eigentlich eine orthopädische Funktion beinhalten.

Welche Operationsmethoden gibt es?

Befindet sich der Hallux Valgus in einem weit fortgeschrittenen Stadium, dann kann nur eine Operation Abhilfe schaffen, damit Du bald wieder ohne Schmerzen gehen kannst. Vor dem Eingriff begutachtet der Arzt Deine Füße, erstellt eine Diagnose und geht mit dir in Ruhe alles durch, was Du über die Operation wissen musst. Er erklärt Dir den Ablauf und weist auf die damit verbundenen Risiken hin. Da der Eingriff in den meisten Fällen unter Vollnarkose stattfindet, muss Dich zusätzlich zum Chirurgen auch der Arzt untersuchen, welcher für die Narkose zuständig ist. Er stellt Fragen über Deinen Gesundheitszustand und eventuelle frühere Narkosen. Gibt der Anästhesist grünes Licht, dann steht der Operation nichts mehr im Weg. Mittlerweile gibt es mehr als 30 verschiedene Arten einen Hallux zu operieren. Der Eingriff ist nicht einfach und verlangt einen Spezialisten mit sehr guten Kenntnissen. Ein paar der unterschiedlichen Techniken stellen wir Dir etwas genauer vor.

Minimalinvasive Korrektur:
Bei dieser Methode setzt der Chirurg zwei kleine Schnitte auf beiden Seiten der Großzehe. Mithilfe von feinen Instrumenten, welche zahnärztlichen Werkzeugen ähneln, richtet der Arzt die schiefen Knochen wieder richtig aus. Anschließend setzt er an der Gelenkkapsel einen weiteren Schnitt und weitet diese. Dadurch bekommt die Großzehe den Raum, welche sie braucht um sich nicht erneut zu verschieben. Vorteile dieser Methode sind, dass die Verletzungen der Weichteile am Fuß nur minimal sind. Aus diesem Grund ist die Heilungszeit und die Zeit bis zur vollständigen Mobilisierung der Betroffenen kürzer als bei anderen Methoden. Zudem findet der Eingriff meist ambulant statt und es ist keine Vollnarkose nötig.

Akin-Osteotomie:
Die Methode kommt eher bei der leichten Form des Hallux Valgus zum Einsatz. Es erfolgt eine Umstellung des Großzehenknochens. Die Richtungsänderung der Zehe erreicht der Chirurg, indem er aus dem Zehenknochen einen Teil entnimmt. Dadurch wächst der Knochen in die gewünschte Richtung zusammen. Oftmals geht die Akin-Osteotomie mit einem weiteren Eingriff einher, da die Methode nicht die eigentliche Ursache des Ballenzehs korrigiert, nämlich die Fehlstellung des Mittelfußknochens, sondern nur die Stellung der großen Zehe. In den ersten fünf Wochen musst Du einen speziellen Verbandschuh und einen elastischen Tape-Verband tragen.

Chevron-Osteotomie:
Der Chirurg setzt am Fußrücken über dem Grundgelenk der großen Zehe einen kleinen Schnitt. Als nächstes löst und weitet er die zusammengezogenen Bänder und Gelenkkapseln. Das hervorstehende Überbein trägt der Arzt mit einer kleinen Säge und einem Meißel vorsichtig ab. Im weiteren Verlauf setzt er einen kleinen Schnitt am Mittelfußknochen. Diesen schiebt der Spezialist anschließend nach außen in Richtung des kleinen Zehs. Zum Schluss fixiert er den Zehenknochen mit einer Schraube oder einem Draht und strafft die Gelenkkapseln wieder. Im Normalfall bleiben die Schrauben/ Drähte im Fuß. Verursachen sie Dir jedoch Beschwerden, dann ist es möglich, dass der Chirurg sie nach etwa drei Monaten entfernt.

 

Scarf-Osteotomie:
Bei einem mittleren bis stark ausgeprägten Ballenzeh wendet der Arzt meist die Methode der Scarf-Osteotomie an. Der Spezialist durchtrennt den ersten Zehenstrahl Z-förmig, damit er das Mittelfußköpfchen nach außen schieben kann. Dadurch richtet sich das Fußskelett wieder in die richtige Position aus. Anschließend fixiert der Chirurg das Ganze mit kleinen Schrauben. In den meisten Fällen ist zusätzlich eine Raffung der Weichteile an der Gelenkkapsel des Großzehengrundgelenks notwendig. Auch hier musst Du die ersten fünf Wochen einen speziellen Verbandschuh und einen elastischen Tape-Verband tragen.

Lapidus-Arthrodese:
Ist die Fußfehlstellung bereits sehr stark fortgeschritten, dann empfiehlt sich die Lapidus-Arthrodese. Der Chirurg setzt zentral über dem Gelenk auf der Fußinnenseite einen Schnitt. Anschließend säubert er dieses und führt einen Knochenschnitt durch. Im weiteren Schritt trägt der Experte das Mittelfußköpfchen und die Basis des Großzehengrundgliedes vorsichtig ab. Die Fehlstellung wird korrigiert und beide Gelenke mit Schrauben oder einer speziellen Platte fixiert. Nach dem Eingriff musst Du Deinen Fuß für einige Tage hoch lagern.

Welche Komplikationen können auftreten?

Jede Operation ist mit Risiken verbunden. Durch die Verwendung von Fremdkörpern, welche dafür sorgen, dass die Zehe in einer dauerhaften Position verbleibt, kann es in seltenen Fällen zu Entzündungen kommen. Narbenbildung im Bereich der Weichteile am Fuß sind ebenfalls möglich. Ein weiterer Risikofaktor sind auftretende Wundheilungsstörungen. Gehe nach der Operation immer zu den Nachsorgeterminen, denn dann kann Dein Arzt schnell handeln, wenn die Heilung nicht wie geplant verläuft.

Worauf muss ich nach der Operation achten?

Nach der Operation musst Du die ersten vier bis sechs Wochen einen Spezialschuh tragen, um die Bänder und Gelenke deines Fußes so gut es geht zu entlasten. Anschließend macht der Chirurg oder Dein Hausarzt eine Röntgenaufnahme und überprüft die Heilung. Im Normalfall darfst Du dann wieder normale Schuhe tragen, allerdings sollten diese etwas weiter, flach und vor allem bequem sein. Zudem ist eine feste Sohle empfehlenswert, damit Du einen guten Halt und Schutz für den Fuß hast. Auch einige Monate nach dem Eingriff können die Schwellungen noch sichtbar sein. Auf sportliche Tätigkeiten, welche Deinen Fuß stark belasten, solltest Du die ersten acht bis zwölf Wochen verzichten. Schwimmen oder Radfahren kannst Du hingegen schon nach etwa vier Wochen wieder. Wichtig ist, dass Du Deinen Fuß nicht zu schnell beanspruchst. Am besten fängst Du mit leichter Fußgymnastik an, damit sich die Bänder und Gelenke langsam an die Bewegungen gewöhnen können. Zudem musst Du die Koordination Deines Fußes neu trainieren. Dabei kann Krankengymnastik helfen.

Ist das Ergebnis dauerhaft?

Der Erfolg der Operation des Hallux Valgus ist dauerhaft, da der Arzt die Gelenke während des Eingriffs so fixiert, dass diese sich nicht mehr verschieben können.

Wie kann ich einen Hallux vorbeugen?

Bei etwa 60 bis 70 Prozent der Betroffenen tritt der Hallux Valgus aufgrund einer Vererbung auf. Um es erst gar nicht zu einer Schiefzehe kommen zu lassen, gibt es einige Punkte, welche es zu beachten gilt.

Barfußlaufen:
Schuhe und Socken engen die Füße immer ein wenig ein. Das gefährdet ihre natürliche Stellung. Aus diesem Grund ist es ratsam, so oft wie möglich barfuß zu gehen. Barfußlaufen kräftigt Deine Zehen, Dein Bindegewebe und die Sehnen. Versuche beim Gehen möglichst den gesamten Fuß abzurollen.

Zehengymnastik:
Es gibt verschiedene Übungen, um den Hallux vorzubeugen oder das Fortschreiten der Fehlstellung zu verzögern. So kannst Du beispielsweise einen Tennisball nehmen, ihn auf den Boden und unter Deine Fußsohle legen und ihn langsam hin und her bewegen. Dies machst Du etwa zwei Minuten lang. Des Weiteren kannst Du versuchen mit Deinen Zehen ein Tuch oder einen kleinen Gegenstand vom Boden aufzuheben. Am Anfang reicht es, wenn Du die Übung vier bis fünfmal durchführst. Auch im Urlaub am Strand lässt sich Deine Fußmuskulatur trainieren. Das geht ganz einfach, indem Du barfuß durch den Sand gehst und bei jedem Schritt bewusste Abrollbewegungen durchführst.

Richtiges Schuhwerk:
Beim Kauf der Schuhe solltest Du unbedingt darauf achten, dass diese nicht drücken, sondern flach und bequem sind. Das bedeutet nicht, dass Du ab jetzt für immer auf hohe Schuhe verzichten musst, jedoch ist es gesünder, wenn Du diese nicht jeden Tag trägst.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

In der Regel übernimmt die Krankenkasse die vollen Kosten, wenn Du unter starken Beschwerden leidest. Dein Orthopäde muss Dir dafür eine Überweisung ausstellen, in welcher er bescheinigt, dass Du die Operation benötigst.

 

Das Wichtigste zum Hallux Valgus kurz zusammengefasst:

  • Hallux Valgus ist eine weit verbreitete Fußerkrankung
  • Frauen sind um einiges häufiger betroffen als Männer
  • Die große Zehe stellt sich mit der Zeit schief und der Mittelfußknochen drückt sich nach außen
  • In vielen Fällen ist die Ursache eine erbliche Veranlagung, aber auch zu enge und hohe Schuhe können einen Hallux verursachen.
  • Im fortgeschrittenen Stadium haben die Betroffenen starke Schmerzen beim Gehen
  • Es gibt viele Behandlungsmethoden, je nachdem wie weit der Hallux ausgebildet ist
  • In der Regel übernimmt die Krankenkasse die vollen Kosten

Finde jetzt Deinen passenden Arzt

Sie möchten sich näher informieren?

Unsere Spezialisten beraten Sie gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei.
Rufen Sie uns einfach an: +43 (0) 6641320829 (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr), oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Mehr zum Thema:

Spezialisten in Deiner Nähe

Gratis Frage an unsere Spezialisten

Sicherlich ist Dir der „Musikantenknochen“ ein Begriff. Er verursacht höllische Schmerzen, wenn man sich an ihm stößt. Doch das unangenehme Gefühl löst nicht der Knochen selbst aus, sondern ein Nerv. Dieser als Ellennerv oder Nervus ulnaris bezeichnete Nerv sorgt dafür, dass Du Gegenstände gut greifen kannst. Ist er eingeengt, können Taubheitsgefühle in den Fingern auftreten, was Mediziner in der Fachsprache als Sulcus nervi ulnaris-Syndrom, Ulnarisrinnensyndrom, Kubitaltunnelsyndrom oder auch einfacher als Ellenrinnensyndrom bezeichnen. Wir erklären Dir im Folgenden, wann eine Operation sinnvoll ist, wie diese verläuft und was Du dabei alles beachten solltest.

Eine der häufigsten Fehlbildungen der Hand stellt die Syndaktylie dar. Der Begriff leitet sich aus dem griechischen „syn“ für zusammen und „daktylos“ für Finger ab. Im Folgenden erfährst Du unter anderem, wie die Syndaktylie entsteht und welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen.

Die eigenen Hände nicht mehr richtig nutzen zu können, ist für die meisten Menschen wohl eine Horrorvorstellung. Einfaches Händeschütteln, Handschuhe anziehen, das Greifen nach alltäglichen Gegenständen – all dies ist für Betroffene der Dupuytren Kontraktur, auch Dupuytren’sche Kontraktur genannt, kaum beziehungsweise gar nicht möglich. Häufig sind beide Hände davon betroffen, wobei die Ausprägung der Kontrakturen an den Händen unterschiedlich sein kann. Männer leiden dreimal so häufig an der Krankheit wie Frauen. Mit Hilfe dieses Artikels möchten wir Dir einen Überblick über die Erkrankung geben und Dir die wichtigsten Behandlungsmethoden vorstellen.