Weiße Zähne ohne großen Aufand? Bleaching!

Bleaching - Jetzt alle Informationen erfahren

Weiße Zähne gelten seit jeher als angestrebtes Schönheitsideal und werden nicht nur mit Gesundheit, Vitalität und Jugendlichkeit assoziiert, sondern vor allem auch mit Erfolg.
Doch nicht immer entsprechen die eigenen Zähne diesem Idealbild. Bereits in früheren Jahrhunderten gab es Versuche, die Zähne mit säurehaltigen Mitteln und schädlichen Chemikalien optisch aufzuhellen, jedoch ohne Erfolg. Mittlerweile ist das Bleaching eine hocheffektive, schmerzlose und schonende Methode der zahnmedizinischen Aufhellung und verspricht eine deutlich verbesserte Optik der Zähne. In diesem Artikel findest Du alle wissenswerten Informationen rund um das Thema Bleaching: wie es funktioniert, welche Methoden es derzeit gibt, wie das Ergebnis dauerhaft erhalten werden kann und vieles mehr.

Dauer

90-120 Minuten

Ausfallzeit

Keine

Stationär

Nicht notwendig
Unverbindliche Anfrage stellen

Hinweis: Dieser Beitrag dient zur Information über das Bleaching. Es ist jedoch möglich, dass einzelne der hier aufgeführten Leistungen noch nicht von unseren Ärzten angeboten werden. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Dir bald für weitere Behandlungsfelder einen Spezialisten bieten zu können. Bei Fragen zu unserem Leistungsspektrum kannst Du Dich gerne jederzeit bei uns melden!

Was versteht die Medizin unter Bleaching?

Beim Bleaching handelt es sich um ein kosmetisches Verfahren aus der Zahnmedizin, wodurch eine individuelle Aufhellung der Zähne und ein deutlich weißeres Gebiss erzielt wird. Gründe für den Eingriff sind meist ästhetischer Natur, wobei dieser schmerzlos und risikoarm abläuft. Dabei werden verfärbte Zähne mit Hilfe von wasserstoffperoxidhaltige Präparaten aufgehellt.

Durch den neutralen pH-Wert in den Zahnaufhellungsmitteln werden die Zähne nicht aufgeraut, sodass die Behandlung schonend abläuft. Je nach angewandter Methode kann durch das Bleaching eine Helligkeitssteigerung von bis zu sechs Farbnuancen erreicht werden.

Welche Ursachen hat die Zahnverfärbung?

Grundsätzlich dunkeln Zähne mit steigendem Alter nach. Grund hierfür ist die vermehrte Einlagerung von Stoffwechselabbauprodukten in die Zahnsubstanz, sodass die Zähne optisch gelb- oder gräulich wirken.Begünstigt wird dieser Effekt durch individuelle Konsumgewohnheiten. Lebensmittel wie Tee, Kaffee, bestimmte Zusatzstoffe in der Nahrung, sowie Genussmittel wie Zigaretten und Rotwein bewirken starke äußerliche Verfärbungen.

Allerdings können auch innere Verfärbungen durch Medikamente, Karies, Mangelernährung oder abgestorbene Nerven entstehen. Bei oberflächlichen Belägen wird eine deutliche Zahnaufhellung bereits durch die professionelle Zahnreinigung erreicht, während diese bei tief verankerten Verfärbungen im Zahnschmelz nicht zum gewünschten Ergebnis führt.

Wann kann ein Bleaching sinnvoll sein und wann ist davon abzuraten?

Das Bleaching richtet sich an Menschen mit dem Wunsch nach weißeren Zähnen und einem strahlenden Lächeln. Medizinisch indiziert wird das Bleichen der Zähne, wenn die Zähne durch Zahnschmelzdefekte oder nach Wurzelkanalbehandlungen stark verfärbt sind.
Daneben gibt es auch psychologische Gründe für ein Bleaching, wenn die Zahnverfärbungen so stark sind, dass sie als belastend empfunden werden und die Lebensqualität infolgedessen eingeschränkt ist.

Verzichten sollten hierbei Patienten mit vielen Füllungen im Frontzahnbereich, überempfindlichen Zähnen, sowie Träger von Zahnspangen. Wie bei nahezu jedem Eingriff sollte die Behandlung bei schwangeren und stillenden Frauen, sowie bei Minderjährigen nicht durchgeführt werden.

Welche Bleaching-Methoden gibt es?

Die zwei häufigsten Behandlungsmethoden beim Zahnarzt sind das Home-Bleaching und das In-Office-Bleaching. Unterschiede liegen in der Anwendungsweise, sowie in der Konzentration des Aufhellungsmittels.

Home-Bleaching
Diese Methode kann überwiegend eigenständig durchgeführt werden, wobei in der Zahnarztpraxis Abdrücke des Gebisses erstellt werden, um eine individuelle Schiene anzufertigen. Diese Kunststoffschiene wird zu Hause mit dem aufhellenden, wasserstoffperoxidhaltigen Gel befüllt und nach individuellen Bedürfnissen über zwei bis vier Wochen für ca. zwei bis vier Stunden pro Tag getragen. Da der Wirkstoff des Präparats für den Eigengebrauch niedriger konzentriert ist, dauert es einige Wochen, bis der Wunschfarbton der Zähne erreicht wird.

In-Office-Bleaching
Wie der Name bereits vermuten lässt, wird diese Behandlung vollständig in der Ordination vom Zahnarzt oder von speziell dafür geschultem zahnmedizinischem Personal durchgeführt. Auch bekannt unter „Power-Bleaching“ hat diese Methode die höchste Effizienz im Bereich Zahnaufhellung, da das aufhellende Gel stärker konzentriert und somit wirksamer ist als jenes, das beim Home-Bleaching verwendet wird.

Vor dem Auftragen des Gels deckt der Zahnarzt das Zahnfleisch und empfindliche Zahnhälse mit einem flüssigen Material („gingiva protector“) ab. Nach ca. 15-30 Minuten wird das Gel abgespült und die Farbveränderung kontrolliert. Intensiviert wird der Whitening-Effekt durch Lichtbestrahlung mit speziellen Bleaching-Lampen (Cyan / Blau- oder UV-Licht).

Diese Methode eignet sich optimal für alle, die sich einen Soforteffekt innerhalb kürzester Zeit wünschen, da die Behandlungsdauer lediglich 30 bis 60 Minuten beträgt.

Walking-Bleaching-Technik
Das Walking-Bleaching kommt bei bereits wurzelbehandelten Zähnen zum Einsatz.
Dabei wird das zahnaufhellende Mittel vom Zahnarzt in das Innere des Zahns durch ein winziges Loch gefüllt und provisorisch geschlossen. Nach einigen Tagen entfernt der Arzt die Substanzt und der betroffene Zahn wirkt optisch aufgehellt.

Bleaching-Produkte im Handel
Freiverkäufliche Produkte aus Drogerie und Apotheke werden in Form von Gelen, Lacken oder Klebestreifen angeboten. Der versprochene Whitening-Effekt fällt bei diesen Mitteln jedoch sehr unregelmäßig aus. Bei sogenannten „Weißmacher-Zahnpasten“ ist besondere Vorsicht geboten, da der erhöhte Anteil an Putzkörpern bei dauerhafter Nutzung nicht nur oberflächliche Verfärbungen, sondern auch den gesunden Zahnschmelz abreiben und somit Schäden an den Zähnen verursachen können.

Was muss ich vor und nach dem Bleaching beachten?

Grundvoraussetzung für das Bleaching sind kariesfreie Zähne und ein gesundes Zahnfleisch, da die aufhellenden Substanzen sonst in den Zahn eindringen und diesen grob schädigen können. Daher sollte zuvor eine gründliche Untersuchung durch den Zahnarzt, sowie optimalerweise eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden. Unmittelbar nach dem Bleaching sollte auf stark verfärbende Nahrungsmittel (Rotwein, Kaffee, Traubensaft, Schwarztee, Curry) und vor allem auf Tabak verzichtet werden.

Wie verläuft das Bleaching?

Der Aufhellungsprozess beim chemischen Bleaching wird durch Substanzen, die Wasserstoffperoxid oder dessen Vorstufe, das sogenannte Carbamidperoxid, enthalten, erzielt. Auf den verfärbten Zahn aufgetragen zerfällt dieser und setzt beim Eindringen in den Zahnschmelz Sauerstoff-Radikale frei. Durch den Oxidationsprozess werden die Farbstoffe zerstört und die Zähne auf diese Weise aufgehellt. Damit die Zähne nicht geschädigt werden, sind die Zahnaufhellungsmittel, die der Zahnarzt verwendet, pH-neutral.

Wie stark kann ich die Zähne durch das Bleaching aufhellen und wie lange hält das Ergebnis?

Das Ergebnis des professionellen Bleachings ist individuell, wobei eine deutlich gesteigerte Aufhellung der Zähne sichtbar wird. Während bei der eigenständigen Anwendung von zahnaufhellenden Produkten aus dem Handel lediglich eine Aufhellung um eine Farbnuance erfolgt, kann beim zahnärztlichen Bleaching eine Helligkeitssteigerung von bis zu sechs Farbnuancen erreicht werden.

Wie lange die Zähne weiß bleiben, hängt vom individuellen Lebensstil und den Konsumgewohnheiten ab. Bei regelmäßiger und ordentlicher Mundhygiene (Anwendung von Zahnseide und Zwischenraumbürstchen, professionelle Zahnreinigung) kann der Whitening-Effekt sogar drei bis fünf Jahre anhalten.

Welche Risiken und Komplikationen können auftreten?

Das Bleaching gilt als sehr schonende Methode der optischen Zahnaufhellung.
Unmittelbar nach der Behandlung kann es kurzfristig zu einer erhöhten Überempfindlichkeit der Zähne, sowie zu Zahnfleischirritationen kommen. Nach wenigen Tagen klingen diese Symptome jedoch wieder ab. Um einer dauerhaften Schädigung von Zahn und Zahnschmelz entgegenzuwirken, wird zur Stärkung nach der Anwendung ein Fluorid-Kalcium-Gel aufgetragen. Wird das Bleaching-Gel versehentlich geschluckt, können Schleimhautreizungen im Mund-Rachen-Raum und im Magen auftreten.

Welche Hausmittel gibt es zum Zähne bleichen?

Es kursieren viele Mythen über den Erfolg von Hausmitteln zur Zahnaufhellung, doch hierbei ist äußerste Vorsicht geboten! Apfelessig, Backpulver oder Zitronensäure enthalten aggressive Substanzen, die durch ihre ätzende Wirkung sehr schädlich für die Struktur der Zähne sind. Die Zahnoberfläche wird aufgeraut, sodass die Zähne ihren natürlichen Schutz verlieren und dadurch nicht nur anfälliger für Schäden werden, sondern auch für spätere Verfärbungen. Daher warnen Zahnärzte vor dem Bleaching durch Hausmittel!

Wann und wie oft kann das Bleaching wiederholt werden?

Die professionelle Aufhellung der Zähne hält zwar dauerhaft, allerdings nicht ewig, sodass weitere Sitzungen nach einigen Jahren erforderlich sein können. Diese Auffrischungsbehandlungen sind jedoch noch schonender als das initiale Bleaching. Die Dauerhaftigkeit des Ergebnisses hängt primär von den individuellen Konsumgewohnheiten und gründlicher Mundhygiene ab. Bei regelmäßiger, professioneller Zahnreinigung kann das Bleaching-Ergebnis oft auf drei bis fünf Jahre gesteigert werden.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

Die Kosten für ein professionelles Bleaching sind variabel und von Person zu Person unterschiedlich. Aus diesem Grund ist es schwer, einen genauen Preis festzulegen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Zahnaufhellung nicht, sofern keine medizinische Notwendigkeit besteht und das Bleaching aus rein kosmetischen Gründen erfolgt.

Alle wichtigen Informationen zusammengefasst

  • Das Bleaching ist eine kosmetische Behandlung der optischen Zahnaufhellung, die ein effektives und dauerhaftes Ergebnis verspricht
  • Durch wasserstoffperoxidhaltige Substanzen können Verfärbungen, die tief im Zahnschmelz verankert sind, aufgelöst werden, sodass beim professionellen Bleaching beim Zahnarzt eine Helligkeitssteigerung um bis zu sechs Farbnuancen erreicht werden kann
  • Das Verfahren ist risikoarm und schonend und kann bei Personen mit gesundem Zahnfleisch und kariesfreien Zähnen durchgeführt werden
  • Vor der Aufhellung empfiehlt sich eine gründliche Untersuchung durch den Zahnarzt, sowie eine professionelle Zahnreinigung.
  • Die Dauer des Bleaching-Ergebnisses ist individuell abhängig, kann jedoch bei regelmäßiger Mundhygiene und Vermeidung von stark zahnverfärbenden Lebensmitteln, ca. drei bis fünf Jahre anhalten

 

Finde jetzt Deinen passenden Arzt

Quelle
NCBI (letzter Zugriff: 08.08.2019)
Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin e.V.
C Kose, AL Calixto, JRO Bauer, A Reis, and AD Loguercio (2016) Comparison of the Effects of In-office Bleaching Times on Whitening and Tooth Sensitivity: A Single Blind, Randomized Clinical Trial. Operative Dentistry: March/April 2016, Vol. 41, No. 2, pp. 138-145.(letzter Zugriff: 08.08.2019)

Du möchtest Dich näher informieren?

Unsere Spezialisten beraten Dich gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei.
Rufe uns einfach an: + (01) 5813475 (Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr), oder nutze unser Kontaktformular.

Spezialisten in Deiner Nähe

Jetzt unverbindliche Frage stellen

Schritt 1 von 2

50%