Fakten-Check: Was trägt wirklich zur Hautalterung bei?
Fakten-Check: Was trägt wirklich zur Hautalterung bei?

Hurra, die Sommerzeit ist endlich da! Jetzt sind nicht nur luftige Sommerkleider, sondern auch leichteres Make-up angesagt. Kleine Fältchen treten somit ans Tageslicht und der Wunsch nach makelloser und Faltenfreier Haut steigt. Doch weshalb entstehen Falten eigentlich? Wie altert meine Haut und viel wichtiger – wie kann ich die Hautalterung verlangsamen? Diese Fragen beantworten wir Dir alle anhand von wissenschaftlichen Studienergebnissen und geben außerdem Tipps, wie Du Deine Haut optimal unterstützen kannst.

Die Hautalterung ist wohl eine der am längsten erforschten Bereiche der Dermatologie. Schon Kleopatra wusste angeblich, mit welchen Tricks sie ewig junge Haut erhalten kann. Bis heute werden jährlich unzählige Summen an Gelder in die Forschung und Entwicklung von Haut verjüngenden Substanzen gesteckt. Eines aber gleich vorweg: Natürlich ist es nicht möglich, die Hautalterung komplett zu stoppen. Was allerdings möglich ist, ist es die Hautalterung zu verlangsamen beziehungsweise optimal zu unterstützen. Aus medizinischer Sicht ist die Hautalterung ein sehr komplexer biologischer Prozess, der von zwei verschiedenen Faktoren ausgelöst wird – den intrinsischen und extrinsischen Faktoren.

Intrinsische Faktoren

Das intrinsische oder auch “genetische” Altern ist nicht beeinflussbar und betrifft nicht nur die Haut, sondern alle Organe. Um besser verstehen zu können, wie die Hautalterung eigentlich abläuft, erklären wir Euch kurz, wie die Haut aufgebaut ist. Die Haut besteht aus Bindegewebe (Fibroblasten) und Bindegewebsfasern, dem Kollagen und Elastin. Kollagen ist für die Stabilität Deiner Haut verantwortlich, das Elastin für die Elastizität und Dehnbarkeit. In jungem Alter hast du sehr viel an Kollagen und Elastin, zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr nimmt allerdings die Zellteilung ab. Auch, wenn du äußerlich eventuell noch nichts erkennen kannst, bilden sich immer weniger neue Hautzellen und es wird auch immer weniger von dem wichtigen Kollagen und Elastin produziert. Auch das Unterhautfettgewebe nimmt ab und Deine Haut wirkt allgemein weniger voluminös. Zusätzlich nimmt die Spannkraft der Muskeln auch im Gesicht ab und es bilden sich die typischen Fältchen, Deine Haut erschlafft.

Die Haut trocknet durch die geringere Produktion von Hyaluronsäure auch zunehmend aus, ist rau und bildet Schuppen, da der Wasserstoffgehalt sowie die Talgproduktion (Fett) der Haut abnehmen. Wissenschaftler sind sich noch nicht ganz einig, inwiefern Gene zur Hautalterung beitragen. Jedenfalls wurde eine Studie bei Mäusen durchgeführt, bei der ein spezielles Gen, das verdächtigt wird die Hautalterung zu beeinflussen, für zwei Wochen blockiert wurde. Tatsächlich nahm die Hautalterung der Mäuse kurzzeitig ab, dennoch müssen Forscher diesen Vorgang erst genauer untersuchen, um eindeutige Ergebnisse bestätigen zu können. Die sichtbaren Folgen intrinsischer Hautalterung: dünne, trockene Haut, feine Falten.

Extrinsische Faktoren

Im Gegensatz zu anderen Organen, ist die Haut zusätzlich noch sogenannten extrinsischen Faktoren – nämlich verschiedenen Umwelteinflüssen – ausgesetzt. Umwelteinflüsse können die intrinsische Hautalterung beschleunigen und haben Hautveränderungen wie Pigmentierungsstörungen, Hautkrebs oder Hautunregelmäßigkeiten zur Folge. So kann Deine Haut sogar Deinem wahren Alter voraus sein, was meistens besonders an den Händen oder im Gesicht erkennbar ist. Extrinsische Faktoren kannst du, anders als die intrinsischen Faktoren, tatsächlich selbst beeinflussen und somit verzögern. Die wichtigsten bekannten extrinsische Faktoren, die die natürliche Hautalterung beschleunigen können, sind:

UV-Strahlen (Photoaging)
Bei der Hautalterung durch UV-Strahlen kommt es besonders darauf an, wie stark Du Deine Haut im Laufe des Lebens den Sonnenstrahlen aussetzt. Auch Deine individuelle Pigmentierung ist ausschlaggebend. UVA-Strahlen dringen bei unzureichendem Sonnenschutz tief in Deine Haut ein und beschädigen dort die Fasern, die für die Straffheit und Elastizität Deiner Haut verantwortlich sind. UVB-Strahlen dringen nur an der Oberfläche Deiner Haut ein und können zu Sonnenschäden wie Hautkrebs oder Sonnenbrand führen. Von Photoaging sind daher vor allem Personen mit heller Haut und einem speziellen Outdoor-Lifestyle betroffen, wie beispielsweise Outdoor-Sportler oder auch Bauarbeiter. Typische Anzeichen sind eine lederartige und dicke Haut mit Pigmentierungsstörungen. Die Falten sind im Unterschied zur intrinsischen Hautalterung ebenfalls sehr dick und meist viel tiefer.

Umweltverschmutzung
Habt ihr schon einmal etwas von oxidativem Stress gehört? Vereinfacht gesagt werden Zellen durch oxidativen Stress gestört, ihren Reparatur- und Entgiftungsprozesse durchzuführen. Dadurch können kollagene Strukturen beschädigt werden und somit zur Hautalterung beitragen. Vor nicht allzu langer Zeit konnten Wissenschaftler entdecken, dass besonders die Umweltverschmutzung in Städten durch ihre hohe Belastung an Feinstaubpartikeln, Ozon oder Abgasen zu oxidativem Stress Deiner Haut führen kann.

Drogen (Alkohol, Nikotin, etc.)
Drogen wie Alkohol und Nikotin haben vielerlei bekannte negative Auswirkungen auf Deinen Körper, tragen aber auch zur schnelleren Hautalterung bei. Alkohol entzieht Deiner Haut Wasser und schädigt die Leber. Dies führt dazu, dass nicht genügend Antioxidantien (Vitamin C und E) für Deine Haut gebildet werden können. Nikotin führt zur Bildung von freien Radikalen, die wiederum oxidativen Stress auslösen. Zudem verringert Nikotin die Sauerstoffzufuhr der Hautzellen und trägt somit ebenfalls zur extrinsischen Hautalterung bei.
Ernährung & Zucker:
Gesunde Ernährung ist die Basis für einen gesunden Körper und eine gesunde Haut. Über die Ernährung nehmen wir essenzielle Nährstoffe und wichtige Vitamine auf, die sich auch auf unsere Haut auswirken können. Eine ungesunde Ernährung mit viel Zucker führt nachweislich zu beschleunigter Hautalterung, da der Zucker besonders die Elastizität der Zellen schädigen kann.

Die sichtbaren Folgen extrinsischer Hautalterung: dicke, lederartige Haut, dicke Falten, Hautunregelmäßigkeiten, Pigmentstörungen.

Was kannst Du also tun, um Deine Hautalterung optimal zu unterstützen?

  • IMMER Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor benutzen. Auch im Winter und wenn keine Sonne scheint.
  • Lange Sonnenbäder meiden.
  • Gesunde, ausgewogene Ernährung mit viel Vitamin C und E.
    Viel Wasser trinken.
  • Konsum von Alkohol und Drogen gering halten.
  • Oxidativen Stress meiden.
  • Hochwertige, regelmäßige Hautpflege.
  • Regelmäßige Kontrollen der Haut bei Deinem Dermatologen.
  • Spezielle Hautbehandlungen, beispielsweise Laserbehandlungen oder Microneedling, können die Regeneration Deiner Haut fördern und sorgen für ein verbessertes Hautbild. Hier findest du weitere Tipps für strahlende, faltenfreie Haut ohne OP.

Hole Dir gerne mehr Infos und Tipps direkt von einem unserer geprüften Ärzte!

 

Photo by Louis from Pexels