Oberlid – und Unterlidstraffung: Kleiner Schnitt mit großer Wirkung!

Ein strahlendes und frisches Aussehen ist uns allen sehr wichtig. Unsere Augen sind ein wesentlicher Teil der Persönlichkeit und Ausstrahlung. Im Laufe der Zeit verliert die Haut aber an Spannkraft und es bilden sich unschöne Fältchen und/oder Hautüberschüsse an den Augen.

Eine Lidkorrektur ist für viele Patienten nicht nur aus ästhetischen Gründen relevant, sondern hat oft auch medizinische Gründe. Durch Schlupflider kann das Sichtfeld eingeschränkt werden, was zu Beeinträchtigungen im Alltag führen kann.

Die Korrektur der Augenlider kann dann sinnvoll sein, wenn…

  • Überschüssige Haut an Ober- und/oder Unterlider
  • Überschüssige Fettpolster an Ober- und/oder Unterlider
  • Gesichtsfeldeinschränkungen durch überschüssige Haut an den Oberlidern
    vorhanden sind.

Im Beratungsgespräch wird mit dem Experten die Ursache für die Schlupflider und / oder Tränensäcke geklärt, um im Anschluss die optimale Operationsmethode zu besprechen.

Wir empfehlen Euch mindestens ein zweites Gespräche in Anspruch zu nehmen, da es nach dem ersten Beratungsgespräch häufig noch offene Fragen gibt.

Vor der Operation gibt es einige Dinge, die unbedingt beachtet werden sollten:

  • Zehn Tage vor dem Eingriff sollten alle blutverdünnenden Medikamente und Multivitaminpräparate abgesetzt werden.
  • Eine Woche vor der Operation sollte weniger Vitamin C reiches Obst gegessen werden.

Rauchern wird geraten, den Konsum von Tabak sowohl zwei Wochen vor, als auch nach dem Eingriff einzustellen, da er die Durchblutung sowie den Wundheilungsprozess stören kann.

Eine Lidkorrektur wird in den meisten Fällen unter lokaler Betäubung oder in Kombination mit einem Dämmerschlaf durchgeführt. Es besteht aber auch die Möglichkeit die Operation unter Vollnarkose durchzuführen. Wird die Lidkorrektur unter Vollnarkose gemacht, so darf sechs Stunden vor dem Eingriff nichts gegessen und getrunken werden.

Die Oberlidstraffung.

Bei der Oberlidstraffung wird der Schnitt direkt in der Lidumschlagsfalte gesetzt, wodurch danach die Narbe kaum sichtbar sein wird. Neben der Entfernung der überschüssigen Haut, wird gegebenenfalls auch überschüssiges Fettgewebe (zumeist im Bereich des inneren Augenwinkels), bzw. auch Anteile eines geschwächten Augenringmuskels durchtrennt/entfernt, um ein optimales Ergebnis erzielen zu können.

In manchen Fällen kann es nötig sein, in derselben Operation die Position der Augenbrauen “von innen” ein wenig anzuheben, um so die Relation Augenbraue – Lid – Pupille zu korrigieren, bzw. zu optimieren.

Die Unterlidstraffung.

Bei der Unterlidstraffung wird der Schnitt meist im Bereich der Schleimhaut gesetzt. Bei diesem Eingriff wird lediglich das überschüssige Fett entfernt. Wenn zusätzlich Haut entfernt werden muss, wird ein Schnitt knapp unterhalb des Wimpernkranzes gezogen. Ist die Lidkante sehr weich, so kann durch eine spezielle Technik der äußere Augenwinkel angehoben und die Lidkante gestrafft werden. Bei sehr dunklen Augenringen, reicht häufig bereits die Umverteilung des Fettgewebes.

Unser Expertentipp:

Dr. Stefan Gärner - Expertentipp
Dr. Dr. Stefan Gärner – Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Lidkorrekturen sollten nur von erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden. Jede kleinste Veränderung im Lidbereich führt zu einer Veränderung des Erscheinungsbildes. Nur mit der richtigen Analyse und OP Technik können medizinische Probleme – wie eine Gesichtsfeldeinschränkung – behoben, oder ästhetische Korrekturen für ein frischeres, erholtes und freudiges Aussehen erzielt werden. Der Wunsch nach einem solchen Empfinden ist sehr groß, weshalb Lidoperationen zu den häufigsten Eingriffen in der plastischen Chirurgie zählen.

Die Position der Augenbraue spielt ebenfalls eine sehr große Rolle und darf bei Operationen der Lider nicht außer Acht gelassen werden. Sowohl die Form (Frauen unterschiedlich im Vergleich zu Männern), als auch die Höhe der Braue muss bei jedem Eingriff im Lidbereich berücksichtigt und gegebenenfalls mitkorrigiert werden.

Das Ziel einer jeden Operation im Gesicht muss eine „Verbesserung“, ohne merklicher „Veränderung“ sein. Sollten sie daher als Patient nach solch einem Eingriff mit der Frage „Warst du im Urlaub? Du wirkst so erholt und frisch!“ angesprochen werden – so haben wurde das Ziel wunderbar erreicht!

Nach der Operation.

Grundsätzlich dauert der Eingriff, je nach Aufwand, etwa 35-90 Minuten. Die Klinik kann nach der Operation bereits wieder verlassen werden. Es kann sein, dass nach der Lidkorrektur leichte Schmerzen auftreten, die können aber durch Schmerzmittel gut behandelt werden.

Ein bis zwei Tage nach der Operation wird die Wunde vom Arzt kontrolliert und die kleinen Pflasterstreifen gewechselt. Nach einer Woche werden die Fäden entfernt, was in der Regel nicht schmerzhaft ist. Danach sollten die Narben mit den empfohlenen Salben gepflegt werden.

In den ersten Wochen nach der Operation sollte körperliche Anstrengung vermieden werden, damit der Wundheilungsprozess nicht gestört wird.

Nach der Korrektur dürfen sich die Patientinnen sofort wieder schminken. Zu Beginn sind zwar die kleinen Pflaster noch im Weg, sobald diese aber entfernt wurden, kann auch die Narbe überschminkt werden.

Risiken & Gefahren bei einer Lidkorrektur.

Bei der Lidkorrektur handelt es sich um einen Routine-Eingriff, dennoch können sich nach der Operation kleine Blutergüsse unter den Augen bilden, welche aber nach einigen Tagen verblassen. Sollten Schwellungen auftreten, können diese durch Kühlen, oder Lymphdrainagen gut behandelt werden.

Kosten einer Lidkorrektur.

Die Kosten für eine Lidkorrektur sind von Patient zu Patient individuell, da der Aufwand immer unterschiedlich ist. Die Preise beginnen bei etwa 1.900€.

Solltet ihr noch weitere Fragen zur Lidkorrektur haben, könnt ihr uns jederzeit im Chat kontaktieren oder uns via Kontaktformular erreichen!

Du willst noch mehr Infos rund um die ästhetische Medizin und das Expertennetzwerk mooci? Folge uns einfach auf Facebook und Instagram.

Finde jetzt Deinen passenden Arzt